Appenzell Ausserrhoden
Strassensperrungen in Walzenhausen: Dorfteil Lachen teilweise vom öffentlichen Verkehr abgeschnitten

Fünf Mal war und wird die Strasse Ledi-Moos in Walzenhausen im Juli gesperrt. Dabei kam und kommt es zu Totalausfällen der Postautolinie. Lachen war zum Teil ganz vom öffentlichen Verkehr abgeschnitten. Ein Mitglied der Arbeitsgruppe übt Kritik. Die Postauto AG bedauert den ausgedünnten Fahrplan aufgrund der Bauarbeiten.

Magrith Widmer
Merken
Drucken
Teilen
Lachen Walzenhausen: Wegen der Bauarbeiten ist der Postauto-Fahrplan eingeschränkt.

Lachen Walzenhausen: Wegen der Bauarbeiten ist der Postauto-Fahrplan eingeschränkt.

Bild: APZ

Rund um den Walzenhauser Ortsteil Lachen wird derzeit viel gebaut. Auf Anfrage erklärt der Ausserrhoder Kantonsingenieur Urban Keller. «Es handelt sich um eine Gesamterneuerung der Strasse von Ledi (Badi Walzenhausen) bis hinauf nach Moos, damit sie in Zukunft die Breiten und Geometrien für die heutigen Fahrzeuge hat, zum Beispiel für die heutigen Postautos. Die Bauarbeiten dauern bis zum Saisonende. Zwischendurch sind Sperrungen wegen der engen Verhältnisse nicht zu vermeiden.»

Bei Ruedi Tobler, Mitglied der Arbeitsgruppe Öffentlicher Verkehr der Gemeinde Walzenhausen und wohnhaft in Lachen, tönt es hingegen ganz anders:

«Weder für die unterschiedlichen Sperrungen noch für die unterschiedlichen Regelungen oder den Totalausfall der Ersatzbusse gibt es eine Begründung.»
Ruedi Tobler.

Ruedi Tobler.

Bild: Michael Genova

Keine Nachtbusse

Es gebe Tage, an denen die Nachtbusse nicht fahren würden, etwa am 13. Juli und vom 28. bis 30. Juli. Die Regelung mit den Ersatzbussen sei für ihn nicht nachvollziehbar. «Warum keine Ersatzbusse möglich sein sollen, ist nicht einleuchtend, da die Strecke zwischen Moos und Wolfhalden nicht gesperrt ist. Ist es zumutbar, dass der Dorfteil Lachen während einer halben Woche gänzlich vom ÖV abgeschnitten wird?», fragt er.

Einerseits gilt am Montag und Dienstag, 26./27. Juli, der Ersatzfahrplan und anderseits ist von Mittwoch bis Freitag, 28. bis 30. Juli, ein Totalausfall auch für Abendbusse geplant. In diesem Fall setzt sich die Gemeinde für eine Ersatzlösung ein.

Dazu kommt: Der Ersatzfahrplan ist nicht leicht verständlich – mit zahlreichen komplizierten Regelungen und Totalausfällen auch tagsüber. Seines Wissens sei die Gemeinde nicht in den Entscheid miteinbezogen worden, wann welche Ersatzbusse eingesetzt würden – oder eben nicht, so Tobler.

«Katastrophale Informationspolitik»

Gravierender als die unbefriedigende Erschliessung mit Ersatzbussen sei die Information dazu, so Ruedi Tobler: «Sie kann nur als katastrophal bezeichnet werden.» An einem der «Ausfalltage» habe er an einer Haltestelle zwei Frauen angetroffen, die sich anhand des Ersatzfahrplans informieren wollten. Dazu kam eine weitere Frau, die mit dem Postauto ins «Bild» hinunterfahren wollte.

Der Online-Fahrplan habe keine Hinweise auf Ausfälle oder Ersatzlösungen enthalten. «Wer sich vergewissern will, wird also gröbstens in die Irre geführt», sagt er.

Auf der Strassensperren-Website des Kantons finden sich keine Meldungen über Walzenhausen. Hingegen ist unter «Verkehrsinfos» und «aktuelle Baustellen» die Baustelle Moos-Ledi aufgeführt: Unter «Behinderungen» heisst es dort «Lichtsignalanlage Dauer 12.04–26.11.2021». Inzwischen ist der Ersatzfahrplan auf der Website der Gemeinde Walzenhausen aufgeführt.

Die Reaktion von Postauto

Urs Bloch, Mediensprecher Postauto AG.

Urs Bloch, Mediensprecher Postauto AG.

Bild: PD

Zum Unmut der ÖV-Nutzer in Lachen sagt Urs Bloch, Mediensprecher der Postauto AG: «Wir bedauern ausserordentlich, dass es in Lachen zu dieser Einschränkung wegen einer Baustelle kommt und sich unsere Fahrgäste während einer gewissen Zeit mit einem ausgedünnten Fahrplan zurechtfinden müssen. Die Baustelle hat uns im Vorfeld stark beschäftigt und wir haben mit dem Kanton Appenzell Ausserrhoden, Fachstelle öffentlicher Verkehr, sowie dem Tiefbauamt verschiedene Lösungen und Möglichkeiten diskutiert.»

Und er erklärt: Zwischen Wolfhalden und Walzenhausen wird auf der Strecke Moos–Ledi die Strasse saniert. Während zweier Wochen ist die Strasse für den Schwerverkehr, also auch für Postautos, gesperrt. An vier Tagen innerhalb dieser zwei Wochen ist die Strasse für jeglichen Verkehr gesperrt. Man habe mit dem Kanton frühzeitig verschiedene Konzepte für den Postauto-Verkehr während dieser Zeit besprochen. Er sagt:

«Ein zweiwöchiges Ersatzkonzept mit zusätzlichem Fahrzeug und Personal konnte leider wegen der hohen zusätzlichen Kosten nicht realisiert werden.» In Absprache wurde danach ein reduziertes Ersatzkonzept mit den wichtigsten Kursen umgesetzt.

Die Kommunikation sei frühzeitig erarbeitet worden, dabei habe man auch die Gemeinde informiert. Darüber hinaus habe man die verschiedensten Kommunikationskanäle berücksichtigt: Zeitung, Internet, soziale Medien, Anschriften an den Haltestellen, Fahrgastinformation in den Bussen.

Zudem sei der Ersatzfahrplan online aufgeschaltet und alle Haltestellen seien damit ausgerüstet worden. Bloch sagt schliesslich: «Wir haben sehr viel Erfahrung in der Kommunikation mit Einschränkungen und Baustellen. Es ist uns dabei immer ein grosses Anliegen, unsere Fahrgäste rechtzeitig zu informieren. Wir bedauern es sehr, wenn es Fahrgäste gibt, die wir mit unserer Kommunikation nicht erreichen», so Bloch.