Appenzell Ausserrhoden
«Es geht uns nicht ums Geldmachen»: Vintage-Schatzkammer «floh&co» im Herzen von Teufen öffnet seine Türen

Wer nach alten Schätzen sucht, ist bei «floh&co» in Teufen an der richtigen Adresse. Seit September befindet sich hier die Vintage-Schatzkammer von Gisa Hürzeler, Roger Gnägi und Labradoodle-Männchen Manitu. Mit viel Liebe kümmern sich die drei jeden Samstag von 10 bis 17 Uhr um Interessenten aus der Vintage-Szene.

Aline Baumgartner
Drucken
Teilen
Gisa Hürzeler, Roger Gnägi und Labradoodle Manitu führen seit September den Vintage-Laden «floh&co» in Teufen.

Gisa Hürzeler, Roger Gnägi und Labradoodle Manitu führen seit September den Vintage-Laden «floh&co» in Teufen.

Bild: ali

Schwanzwedelnd begrüsst Labradoodle Manitu, wer in das alte Holzhaus mit der Aufschrift «floh&co» hineingeht. Hier tritt man gerne ein. Der Geruch von Holz und altem Stoff gibt einem sofort das wohlige Gefühl, bei Oma im Wohnzimmer zu stehen. Das Haus unweit vom Bahnhof Teufen beherbergt seit September 2020 im Erdgeschoss das Herzstück von Gisa Hürzeler und ihrem Partner Roger Gnägi: den Vintage-Laden «floh&co».

Schätze aus aller Welt

Wer den Raum betritt, merkt schnell: Hier befindet sich kein Ramsch, sondern echte Sammlerstücke. Das Paar sucht seit mehreren Jahren auf Reisen, in Brockenhäusern und im Internet ausgewählte Fundstücke, die es nun im «floh&co» zum Verkauf ausstellt. Hinter jedem Gegenstand steckt eine Geschichte, die das Paar gerne erzählt.

Vom Salzstreuer zum Aktenschrank ist bei «floh&co» fast alles zu finden.

Vom Salzstreuer zum Aktenschrank ist bei «floh&co» fast alles zu finden.

Bild: ali

Vom trendigen Spaghetti-Stuhl über Armee-Produkte bis hin zum handbemalten Teeservice findet man bei «floh&co» fast alles, was das Vintage-Herz begehrt. Und wenn mal etwas nicht da ist, macht sich Gisa auf die Suche. Lachend betritt sie mit einem Kassettenrekorder in der Hand den Raum: «Den habe ich für einen Kunden im Internet ersteigert, nachdem er hier zweimal nicht fündig wurde. Beim nächsten Besuch kann er sich freuen.»

Gisa Hürzeler und Roger Gnägi sind jeden Samstag von 10 bis 17 Uhr im «floh&co» zu finden.

Gisa Hürzeler und Roger Gnägi sind jeden Samstag von 10 bis 17 Uhr im «floh&co» zu finden.

Bild: ali

Nur samstags geöffnet

Obwohl das Lädeli Interessenten jeden Alters anlockt, hat es nur samstags geöffnet. Denn wenn das «floh&co»-Paar nicht gerade antike Schätze sucht oder im Lädeli steht, gehen beide einer Erwerbstätigkeit nach. Roger arbeitet unter der Woche als Maschinenmechaniker und die gelernte Kindergärtnerin ist mittlerweile als Heilpädagogin tätig. Über «floh&co» sagt Gisa:

«Uns geht es nicht ums Geldmachen.»

Der Laden sei mehr eine Leidenschaft für die beiden. Es sei schön zu sehen, wenn die Kunden die Freude an den Antiquitäten teilen. Welcher Besuchende den Wert der Gegenstände im Laden zu schätzen weiss, spüre man sofort.

Manitu darf am 31. Juli in den Urlaub, deswegen hat «floh&co» an diesem Tag geschlossen.

Manitu darf am 31. Juli in den Urlaub, deswegen hat «floh&co» an diesem Tag geschlossen.

Bild: ali

Betriebsurlaub über den Nationalfeiertag

Um die Ohren und das Herz ihres Hundes zu schützen, fahren die Inhaber von «floh&co» für den Nationalfeiertag weg von der feiernden Schweiz mit den lauten Feuerwerken. Der Laden ist deswegen am 31. Juli geschlossen. Ab dem 7. August empfängt das sympathische Trio dann wieder alle Interessierten, die ihre Freude für Sammlerstücke teilen.

Aktuelle Nachrichten