APPENZELL: Auch die Blochers werden kommen

Die SVP Schweiz führt morgen Samstag ihre Delegiertenversammlung im «Gringel» durch. Beim Innerrhoder SVP-Präsidenten Martin Ebneter herrscht Vorfreude.

Merken
Drucken
Teilen

Zur Delegiertenversammlung der SVP Schweiz in Appenzell werden 500 Delegierte und Gäste erwartet. Bereits heute kommen die Parteileitung und der Parteivorstand zusammen. Nach der Sitzung besteht die Möglichkeit, von 17.30 bis 19 Uhr die Parteigrössen unter den Rathaus­bögen kennen zu lernen. «Die Freude ist gross, dass wir diese Möglichkeit bieten können», sagt der Innerrhoder SVP-Präsident Martin Ebneter. Unter anderem würden heute Bundesrat Guy Parmelin, Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher sowie Parteipräsident Albert Rösti präsent sein. Ob sich auch Christoph Blocher unter das Volk mischt, kann noch nicht mit Gewissheit gesagt werden. Auf jeden Fall wird er aber am Samstag an der Delegiertenversammlung auf dem Podium auftreten. Auch ansonsten soll sich Blocher ab und an ferienhalber in Appenzell Innerrhoden aufhalten, wie Martin Ebneter weiss. Doch auf wen freut er sich selbst am meisten? «Das kann ich nicht sagen. Ich kenne alle und habe es mit allen gut.»

Durch drei Bezirke marschieren

Natürlich ist es der Wunsch des Innerrhoder SVP-Präsidenten, dass es an den nächsten zwei Tagen gelingt, viele der SVP-Mitglieder von der Schönheit des Kantons und der Freundlichkeit der Einheimischen zu überzeugen. «Die Anwesenden werden feine Produkte kosten dürfen und erhalten Müsterchen von Appenzellerspezialitäten geschenkt», sagt Martin Ebneter, der auch ein Grusswort an die Anwesenden richten darf. Dabei werde er bestimmt auf einige Besonderheiten des Kantons aufmerksam machen. Beispielsweise darauf, dass all jene, die auf dem Brauereiparkplatz parkieren, sich dort auf Boden des Bezirks Rüte befinden. Über Boden des Bezirks Appenzell müssen sie schliesslich zur Turnhalle Gringel, die zum Territorium des Bezirks Schwende gehört, marschieren. «Diese Leute gehen sozusagen durch drei Gemeinden», sagt Martin Ebneter. Die Bedeutung des Tourismus, der Landwirtschaft wie auch des Gewerbes wird er in seiner Rede ebenfalls thematisieren.

Ebneter erhofft sich positiven Effekt für Kanton

Das Interesse an der Durchführung der Delegiertenversammlung hat die SVP AI vor einem Jahr an der letztjährigen Hauptversammlung angemeldet. Ein fünfköpfiges OK hat sich nach der Zusage der Planungen angenommen. Am Anlass selbst werden weitere 20 bis 25 Leute helfend zur Seite stehen.

Unter dem Strich wünscht sich der Innerrhoder SVP-Präsident mit dem Grossanlass der schweizerischen Mutterpartei auch einen positiven Effekt in seinem Kanton. «Es gibt viele Leute in Innerrhoden, die so denken wie wir. Sie wollen es aber nicht an die grosse Glocke hängen», so Ebneter. Da erhoffe er sich eine Veränderung in der Wahrnehmung der Partei.

Die Kosten für die Durchführung der DV werden zu einem Teil vom SVP-Generalsekretariat in Bern übernommen, den anderen Teil trägt die Innerrhoder Kantonalpartei bei.

Roger Fuchs

roger.fuchs

@appenzellerzeitung.ch