«Anspruchsvoll, aber doch singbar»

Der Lichtensteiger Musiker Christoph Mauerhofer hat für das Kirchenklangfest 2015 fünf Psalmen vertont. Die Kirchenchöre Bazenheid und Gähwil und das Toggenburger Orchester werden das Werk unter Leitung des Komponisten erstmals vor Publikum interpretieren.

Martin Knoepfel
Drucken
Teilen
Die Kirchenchöre Bazenheid und Gähwil und das Toggenburger Orchester studieren die Psalmodie ein. (Bild: Martin Knoepfel)

Die Kirchenchöre Bazenheid und Gähwil und das Toggenburger Orchester studieren die Psalmodie ein. (Bild: Martin Knoepfel)

Wie kam es zur Zusammenarbeit der Kirchenchöre Bazenheid und Gähwil mit dem Toggenburger Orchester?

Christoph Mauerhofer: Ich kannte das Toggenburger Orchester und wusste, dass es seit 40 Jahren mit Ernst Hüberli zusammenarbeitet. Die erste Idee war, an Cantars 2015 eine Messe zusammen mit dem Orchester aufzuführen. Ernst Hüberli sagte mir dann, «Wir sind das Toggenburger Orchester. Wir fallen auf.» Er gab mir das Orchester unter der Bedingung, dass ich etwas komponiere.

Wie lange haben Sie an Ihrer Psalmodie gearbeitet?

Mauerhofer: Rund ein Jahr, von Oktober 2013 bis Oktober 2014. Für die Uraufführung proben wir seit Januar.

Was wollen Sie mit Ihrer Musik erreichen?

Mauerhofer: Das Kirchenklangfest Cantars 2015 will die Kirchenmusik als zeitgemäss darstellen und die Menschen durch Musik verbinden. Das ist auch mein Ziel. Mein Werk soll nicht zu schwierig sein, anspruchsvoll, aber doch singbar. Mit meiner Musik will ich den Sängern und Zuhörern Freude bereiten.

Was wollen Sie mit Ihrer Komposition aussagen?

Mauerhofer: Es sollte keine Messe sein, die konzertant aufgeführt wird. Viele Komponisten haben Teile der Evangelien vertont. Die Psalmen sind weniger bekannt. Irgendwann bin ich auf die Psalmen gekommen. Sie haben eine optimale Länge für die Vertonung und enthalten zentrale Aussagen des Christentums.

Wie sind Sie bei der Auswahl der Texte vorgegangen und wie arbeiten Sie, wenn Sie komponieren?

Mauerhofer: Ich habe in meiner Bibel geblättert, bis ich fünf Psalmen gefunden habe, die mir gefallen. Um sie zu vertonen, habe ich mich an die Orgel gesetzt und improvisiert. Das Improvisieren ist meine Stärke. Dann habe ich die Partitur niedergeschrieben und die Worte an die Musik angepasst.

Gibt es spezielle Schwierigkeiten für die Sänger und die Musiker bei der Einstudierung Ihrer Psalmodie?

Mauerhofer: Ich wurde in Bezug auf die Spielbarkeit der einzelnen Instrumente schon etwas ins kalte Wasser geworfen. Für den Chor ist die Einstudierung der Psalmodie eine neue Situation. In der Kirche ist er Teil der Messe, hier ist er das Zentrum der Aufführung. In der Aufführung müssen die Sänger 40 Minuten stehen, während sie sich in der Messe immer wieder setzen können.

Streben Sie eine Karriere als Dirigent an oder werden Sie sich in Zukunft ganz aufs Komponieren verlegen?

Mauerhofer: Ich bin offen für vieles. Das Komponieren und das Dirigieren bereiten mir unheimlich viel Spass, ebenso die Zusammenarbeit mit dem Toggenburger Orchester. Wenn sich die Chance ergibt, komponiere ich gern wieder etwas, nicht nur fürs Toggenburger Orchester. Ich kann mir auch vorstellen, künftig mehr zu dirigieren. Meinen Beruf als Kirchenmusiker möchte ich aber nicht aufgeben, denn er liegt mir sehr am Herzen. In Olten, wo ich als Organist angestellt bin, werden die Pfarreien zu einer Seelsorgeeinheit zusammengelegt. Die Frage ist, wie es künftig mit den Organistenpensen aussieht.

Sind Sie gläubig?

Mauerhofer: Ja, ich bin gläubig. Ich bin reformiert aufgewachsen und konfirmiert worden. Ich finde die Arbeit mit einem katholischen Kirchenchor und als Organist in einer Pfarrei faszinierend. Wichtig ist, dass Reformierte wie Katholiken an den gleichen Gott glauben. Die Unterschiede betreffen Details.

Eines Ihrer Hobbies ist das Tangotanzen. Werden sie demnächst einen Tango komponieren?

Mauerhofer: Einen Tango habe ich noch nicht komponiert, aber die Idee verfolgt mich schon länger. Der Tango entspringt einer eigenen Kultur. Ich müsste diese erst kennenlernen, bevor ich einen Tango schreiben kann.

Christoph Mauerhofer Dirigent Katholischer Kirchenchor Bazenheid

Christoph Mauerhofer Dirigent Katholischer Kirchenchor Bazenheid

Aktuelle Nachrichten