Ansicht der gemeinsamen Zukunft

Im Film «Before midnight» verbringen Jesse und Celine mit ihren Töchtern den Sommer in Griechenland. Hank, Jesses Sohn, wird dabei zum Thema und ziemlich schnell verstricken sich die beiden in ein endloses Gespräch über Alltagskleinigkeiten.

Merken
Drucken
Teilen

Before Midnight Neun Jahre nach ihrer zweiten Begegnung in Paris sind Jesse (Ethan Hawke) und Celine (Julie Delpy) miteinander verheiratet und Eltern zweier kleiner Zwillingstöchter. Sie verbringen ihren Sommerurlaub in Griechenland, gemeinsam mit Jesses Sohn Hank (Seamus Davey-Fitzpatrick) aus erster Ehe. Als der zurück nach Amerika fliegt, plagen Jesse Schuldgefühle, weil er nicht mehr Zeit mit Hank verbringen kann. Celine befürchtet, dass Jesse es ihr übel nehmen könnte, dass sie nicht für einen Umzug in die USA bereit ist und ihn damit von seinem Sohn fernhält. Doch trotz aller Probleme lieben sich die beiden immer noch, auch wenn die verträumte, naive und unter einem schicksalhaften Stern stehende Liebe weg zu sein scheint. Stattdessen stecken sie in einer komplizierten, alltags gebeutelten Beziehung, die sich jeden Tag mehr zu einer Herausforderung gestaltet. Im Laufe eines Urlaubstages diskutieren Jesse und Celine das Wesen der romantischen Beziehungen mit anderen Paaren, spazieren durch Griechenland und blicken auf ihre Vergangenheit zurück. Sie träumen von ihrer Zukunft und beginnen langsam aber sicher, ihr gemeinsames Leben zu entwirren. E/d/f 109 Min. (ab. 14/12)

Passerelle 1/2 Fr, 28.06. – Mo, 01.07. 20.15

Der Imker «Der Imker» erzählt das berührende Schicksal eines Bienenzüchters. Die Wirren des türkisch-kurdischen Krieges haben ihm alles genommen: seine Frau und Kinder, seine Heimat und mit seinen über fünfhundert Bienenvölkern auch die Lebensgrundlage. Geblieben ist ihm nur seine Liebe zu den Bienen und das unerschütterliche Vertrauen in den einzelnen Menschen, egal welcher Herkunft. Nach einer langen und entbehrungsreichen Odyssee hat der Imker dank seiner Leidenschaft für die Bienenzucht in der Schweiz zurück zum Leben gefunden.

«Der Imker» ist die Geschichte einer ungewöhnlichen Integration im vermeintlich konservativen Herzen der Schweiz. Der Film zeichnet ein lebensnahes Bild der heutigen Schweiz im Spannungsfeld zwischen menschlichen Begegnungen und politischer Meinungsmache. Deutsch/Ov/d 107 Min. (ab 10/8)

Passerelle 1 Fr, 28.06. - Sa, 29.06. 20.15 So, 30.06. 17.00 Mi, 03.07. 20.15

Rosie Lorenz Meran (40), ein erfolgreicher Schriftsteller in akuter Schaffenskrise, muss von Berlin in die Ostschweiz zurückkehren, weil seine Mutter Rosie nach einem Sturz im Spital liegt. Als er sich dort mit der Tatsache konfrontiert sieht, dass die lebenshungrige Rosie sowohl fremde Hilfe als auch das Altersheim ablehnt, sitzt er vorerst einmal im heimatlichen Kaff Altstätten fest.

In den Wirren von Rosies Kampf gegen Bevormundung und den Verlust der eigenen Würde, von Familienzwist und von alten Geheimnissen, entgeht Lorenz beinahe, dass die Liebe an seine Tür klopft. Dialekt 114 Min. (ab 14/12)

Passerelle 1/2 Do, 27.06. 20.15 Sa, 29.06. 17.00 Mo, 01.07 20.15

Alpsummer Der Film gibt Einblick in das einfache Leben auf den Alpen in der Innerschwyz. Es werden vier Familien aus unterschiedlichen Generationen porträtiert, welche die Alpen auf traditionelle Art und Weise bewirtschaften. Das aus freien Stücken gewählte bescheidene Leben über den Sommer bestimmt auch die restliche Jahreszeit und wird zum Hauptthema des Films. In einer Zeit, in der die Gesellschaft immer mehr auf Konsum getrimmt wird, ist es erfrischend zu sehen, dass einfache Lebensweisen glücklich machen. Musikalische Einlagen der Protagonisten, einheimischer Musikanten und den Naturjuuzern «Natur pur» sowie die ursprünglichen Dialekte untermalen das filmische Werk.

In den meisten Berggebieten der Schweiz wird anfangs Sommer für die Dauer von drei bis vier Monaten Vieh auf die Alpen getrieben. Einerseits sind es die Tiere der Älpler, zu einem grossen Teil aber wird auch Fremdvieh von anderen Bauern mitgeführt. Die Bauern entlasten damit ihre eigenen Weiden und können so das Gras mähen und für den nächsten Winter einbringen. Gleichzeitig wird das Gras in den Alpen gut genutzt, die Erosion eingedämmt, und die Tiere haben eine gute Zeit und der Älpler einen Verdienst. Nirgends so wie in den Innerschweizer Kantonen werden die Alpen von Einheimischen bewirtschaftet. Es ist eine Tradition, die sehr hoch gehalten wird und hoch angesehen ist bei den Einheimischen. Dialekt 96 Min. (ab 8/6)

Passerelle 1/2 Sa, 29.06. 17.00 So, 30.06. 17.00 Mi, 03.07. 20.15

Viramundo – A Musical Journey with Gilberto Gil Der international anerkannte Musiker Gilberto Gil, der jahrzehntelang mit seinen ausverkauften Shows begeistert hat, tritt diesmal eine neue Art von Welttournée durch die südliche Hemisphäre an. Von Bahia aus reist er ins Land der Aborigines nach Australien, in die Townships Südafrikas und ins brasilianische Amazonasgebiet und setzt so die Arbeit fort, die er als Brasiliens erster schwarzer Minister begonnen hatte – er macht sich für kulturelle Diversität in einer globalisierten Welt stark und skizziert seine Vision für unsere Zukunft: ein bunter vielfältiger Planet, auf dem alles mit allem verbunden ist, ein Planet des Miteinander, voller Hoffnung… und natürlich voller Musik. Ov/d/f 95 Min. (ab 8/6)

Passerelle 2 Fr, 28.06. 17.30

7 Days in Havanna Havanna: Stadt aller Sehnsüchte. Aus der ganzen Welt kommen sie in die Hauptstadt Kubas und sind auf der Suche nach romantischer Liebe, bewegender Musik und einem letzten Hauch von Revolution. Kubanische Schönheiten geben sich indessen dem Traum von der Freiheit in der grossen Welt hin. In sieben Episoden spiegeln sieben Regisseure sieben Tage aus dem heutigen Havanna wider. Benicio del Toro, Pablo Tapero, Julio Medem, Elia Suleiman, Gaspar Noé, Juan Carlos Tabío und Laurent Cantet führen Regie. In den jeweiligen Hauptrollen spielen unter anderen Daniel Brühl und Emir Kusturica mit. Span./d 129 Min. (ab 12/10)

Passerelle 1 Fr, 28.06. 17.00 Di, 02.07. 20.15

Paradies: Hoffnung Mit Paradies: Hoffnung findet eines der wichtigsten Kinoereignisse des Jahres seinen Abschluss: die Paradies-Trilogie von Ulrich Seidl. Melanie ist ein schönes, junges Mädchen mit einem entscheidenden Problem: sie ist übergewichtig. Während ihre Mutter in Kenia Urlaub macht und ihre Tante Anna Maria in christlicher Mission um die Häuser zieht, bereist Melanie ein anderes Universum: die Welt der Kalorientabellen und der Sporterziehung. Zwischen Wiesenwanderungen und nächtlichen Kissenschlachten werden ihre Ferien mit anderen Jugendlichen im Diätcamp zu einer Zeit der Freundschaft. Und der Liebe. Melanie verliebt sich in einen um 40 Jahre älteren Arzt, den Leiter des Camps. Sie kämpft um ihn mit der Ausschliesslichkeit der ersten Liebe und will ihn in aller Unschuld verführen. Der Doktor begehrt Melanie und versucht dennoch, gegen die Schuld dieser Liebe anzukämpfen. Weiss er doch um ihre Unmöglichkeit. Eine jugendliche Liebe im Zeichen körperlicher Disziplinierung – in Paradies: Hoffnung zeigt sich Regisseur Ulrich Seidl von seiner versöhnlichsten und unberechenbarsten Seite. Mit grosser Zartheit und ungewohnter Heiterkeit erzählt der dritte Film der Paradies-Trilogie von einer Reifeprüfung, die im Abgrund eine Hoffnung aufzuspüren weiss. Deutsch 100 Min. (ab 12/10)

Passerelle 2 Do, 27.06. 20.15 So, 30.06. 20.15 Di, 02.07. 20.15

Epic – Verborgenes Königreich Der Film entführt den Zuschauer in eine verborgene Welt jenseits aller Vorstellung. Klein und versteckt existiert sie, ohne dass die Menschen sie erahnen. Doch in diesem aussergewöhnlichen und phantastischen Königreich herrscht seit langem ein Kampf zwischen Gut und Böse, der alles zerstören könnte. Nur M. K., die Tochter eines verrückten Professors, die auf wundersame Weise in diese Welt hineingezogen wird, kann sie beschützen. Wird sie es schaffen, das verborgene Königreich vor dem Bösen zu retten? Deutsch 104 Min. (ab 8/6)

Passerelle 1 So, 30.06 14.30 Mi, 03.07. 15.00

Hanni & Nanni Mon dieu, es spukt! Die entsetzte Französischlehrerin Mademoiselle Bertoux und Hanni und Nanni (Jana und Sophia Münster) sehen eines Nachts auf den Internatsfluren eine Gestalt im purpurnen Kapuzengewand herumschleichen. Treibt ein Geist sein Unwesen in dem alten Gemäuer? Am besten geht man der Sache zusammen mit den englischen Austauschschülerinnen auf den Grund, deren Ankunft der Lindenhof aufgeregt erwartet. Als die Mädchen sich allerdings auf Grund eines Versehens als Busladung englischer Jungs entpuppen, sind alle wie vom Donner gerührt – auch Interims-Köchin Daphne Diehl die eigentlich «Ladies» bekochen wollte. Nur Mademoiselle Bertoux sieht das Ganze unverkrampft und verpflichtet die Gäste umgehend für die bevorstehende Schulaufführung von Shakespeares «Romeo und Julia». Die Theaterproben geraten jedoch völlig aus dem Ruder, weil nicht nur Hanni und Nanni sich ausgerechnet beide in den smarten Hauptdarsteller Clyde verlieben, sondern auch die zickige Daniela ein Auge auf den aus England importierten Romeo geworfen hat. Ausserdem haben die Kids ihre ganz eigenen Vorstellungen von dem in ihren Augen so verstaubten Bühnenklassiker Deutsch 87 Min. (ab 8/6)

Passerelle 2 So, 30.06. 15.00 Mi, 03.07. 15.00