Anpassungen bei Sozialhilfe

Drucken
Teilen

Innerrhoden Die Standeskommission hat die kantonalen Sozialhilferichtlinien angepasst. Um die Erwerbsarbeit im Vergleich zur Teilnahme an Ausbildungs- und Beschäftigungsprogrammen stärker zu honorieren, wird der Betrag im Falle eines Arbeitseinkommens neu auf 500 Franken festgelegt, im Falle einer Integrationszulage auf 300 Franken. Bisher belief sich der Betrag auf je 400 Franken. Finanzielle Auswirkungen sind gemäss einer Medienmitteilung keine zu erwarten. Die vorgenommenen Änderungen orientieren sich an den Richtlinien der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS), welche nach 2015 in einer zweiten Etappe revidiert wurden. Die Neuerungen sind am 1. Januar in Kraft getreten. (rk)