Anlaufstelle im Hintergrund

LAUFSPORT. Mosnangs neuer Schulleiter Kilian Imhof hat die OL-Läufer Daniel und Martin Hubmann vor der Abreise an die Weltmeisterschaft nach Schottland einem letzten Test unterzogen.

Urs Huwyler
Drucken
Teilen
Mosnangs Schulleiter Kilian Imhof hat Daniel (links) und Martin Hubmann einem letzten Test unterzogen. (Bild: Urs Huwyler)

Mosnangs Schulleiter Kilian Imhof hat Daniel (links) und Martin Hubmann einem letzten Test unterzogen. (Bild: Urs Huwyler)

LAUFSPORT. Nicht als offizieller (National-)Trainer, sondern als Mitglied (Verbindungsmann/Zuständigkeit Athleten) der neunköpfigen «Foot Orienteering Commission» des Internationalen Verbandes (IOF) wird Kilian Imhof an der Weltmeisterschaft von Freitag, 31. Juli, bis Freitag, 7. August, in Schottland vor Ort sein. «Es stehen zahlreiche Sitzungen mit wichtigen Entscheidungen auf dem Programm», erklärt der neue Mosnanger Primarschulleiter.

Im Hintergrund wird Imhof die Rennen jedoch als Vertrauensperson und persönlicher Coach von Daniel und Martin Hubmann verfolgen. «Wir werden je nach Situation das eine oder andere Gespräch führen. Aber die Verantwortung liegt beim Nationaltrainer», erläutert Kilian Imhof. Denn er wird im Zielraum nicht an vorderster Front präsent sein. Was erwartet er von seinen Weltklasse-Läufern? «Daniel gehört über alle Distanzen zu den Medaillenkandidaten, Martin läuft die Sprintrennen. Im Einzel kann es eine Top-10-Klassierung werden, mit der Staffel ein Podestplatz.»

In Steckborn hat Kilian Imhof seine beiden Spitzenathleten einem letzten Sprint-Test unterzogen. «Sie sind in Form, gut vorbereitet», stellt er nach Auswertung der Resultate fest, fügt jedoch an, sie seien nicht fehlerfrei geblieben. An der Weltmeisterschaft wird «Mister OL» die Sprint-Qualifikation (31.7.) von zu Hause aus verfolgen. Er darf aufgrund des Leistungsvermögens der Hubmann-Brothers davon ausgehen, beide im Final (2.8.) live zu sehen.