Angriff auf das Innerrhoder Machtsystem

APPENZELL. Der ehemalige Säckelmeister von Innerrhoden, Sepp Moser, beschuldigt seine ehemaligen Regierungskollegen, den Kanton um Geld gebracht zu haben. Die Regierung bestreitet den Vorwurf.

Felix Burch/Daniel Fuchs
Drucken
Teilen
Nationalrat Daniel Fässler sieht sich mit Vorwürfen konfrontiert. (Bild: ky)

Nationalrat Daniel Fässler sieht sich mit Vorwürfen konfrontiert. (Bild: ky)

Im Kanton Appenzell Innerrhoden brodelt es. Einen Monat vor der Landsgemeinde erhebt alt Säckelmeister Sepp Moser schwere Vorwürfe gegen den regierenden Landammann Carlo Schmid sowie den stillstehenden Landammann Daniel Fässler. Beim Landverkauf an die Kronbergbahn im Jahr 2008 seien dem Kanton 400 000 Franken entgangen. Dies, weil Schmid und Fässler bei einem bereits öffentlich beurkundeten Vorvertrag nachträglich einen tieferen Preis veranlasst hätten. Die Regierung bestreitet dies und verweist auf eine Zonenplan-Änderung, die den Wert des Landes vermindert hätte.

Mehr zum Thema in der Ostschweiz am Sonntag vom 24. März.

Aktuelle Nachrichten