Anerkennung von Caran d'Ache

Der Illustrator Ralph Brühwiler aus Ebnat-Kappel hat es am nationalen Zeichenwettbewerb der Firma Caran d'Ache mit seiner Arbeit «Mein Genf, mein Toggenburg» unter die zehn besten Werke in der Kategorie «Masters» geschafft und so einen Anerkennungspreis erhalten.

Drucken
Teilen
Für dieses Bild erhielt Ralph Brühwiler beim nationalen Zeichenwettbewerb von Caran d'Ache eine Masters-Nomination. (Bilder: pd)

Für dieses Bild erhielt Ralph Brühwiler beim nationalen Zeichenwettbewerb von Caran d'Ache eine Masters-Nomination. (Bilder: pd)

INTERLAKEN/EBNAT-KAPPEL. Im Rahmen ihres 100-Jahr-Jubiläums hat die Firma Caran d'Ache gemeinsam mit ihren Fachhändlern einen schweizweiten Zeichenwettbewerb organisiert. Das Thema lautete: «Ich und meine Caran d'Ache». Die Preisverleihung fand am vergangenen Sonntag im Kunsthaus in Interlaken statt, wo aktuell die Ausstellung «Les Caran d'Ache de Picasso» zu sehen ist. Insgesamt wurden 1247 Zeichnungen eingereicht, 520 davon in der Kategorie «Masters».

Prominente Fachjury

«Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung», sagt Ralph Brühwiler, dessen Arbeit «Mein Genf, mein Toggenburg» es unter die zehn besten «Masters»-Werke geschafft hat und von der Fachjury mit einem Anerkennungspreis bedacht wurde. Die Jury stand unter dem Patronat des Westschweizer Comiczeichners Zep und wurde beratend von der Kunsthistorikerin Stéphanie Ansari von den «Archives Claude Picasso» in Genf unterstützt.

Den Preis durfte der Toggenburger Illustrator aus den Händen der Caran-d'Ache-Präsidentin Carole Hübscher entgegennehmen. Seine Arbeit wurde an diesem Tag mit den anderen für die Finalrunde nominierten Werken im Auditorium des Kunsthauses Interlaken ausgestellt.

«Mein Genf, mein Toggenburg»

In seiner vorwiegend mit Farbstiften ausgeführten Arbeit hat der seit über 30 Jahren im Toggenburg lebende Autor und Illustrator Ralph Brühwiler kleine Reminiszenzen aus seiner Genfer Kindheit gezeichnet, die er mit Pendants aus seiner jetzigen Heimat versieht. «Mein Schulhaus im Genfer Quartier Grand-Saconnex hat ein Türmchen und so bildete ich auch das untere Türmlihaus von Brunnadern ab, ein Bild, das in der aktuellen Ausstellung meiner Galerie in Ebnat-Kappel zu sehen ist.» Dazu zeichnete der passionierte Boulespieler Murmeln, mit denen er als Genfer Primarschüler jeweils in der Pause gespielt hat. Und er malte Genfer Sujets, wie den Jet d'eau und die Blumenuhr, denen er den Flusslauf der Thur und – minutiös gezeichnet – eine Landschaft aus dem Ebnater Steintal gegenüberstellt. Überragt wird die Wettbewerbsarbeit aber von einer Churfirsten-Darstellung, für die Ralph Brühwiler eine beeindruckende Vorlage des Schweizer Fotografen Christian Camenzind verwenden durfte.

Die Arbeit von Ralph Brühwiler ist im Monat September in der Papeterie Haab in Ebnat-Kappel ausgestellt. Christian Haab ist der Caran-d'Ache-Fachhändler, bei dem der Illustrator seine Wettbewerbszeichnung eingereicht hatte. (pd)

Ralph Brühwiler und Caran-d'Ache-Präsidentin Carole Hübscher.

Ralph Brühwiler und Caran-d'Ache-Präsidentin Carole Hübscher.

Das ausgezeichnete Kunstwerk «Mein Genf, mein Toggenburg».

Das ausgezeichnete Kunstwerk «Mein Genf, mein Toggenburg».