Andrea Caroni: Unser Botschafter

Wenn ein Kanton die seltene Gelegenheit hat, einen jungen und erfahrenen, überzeugenden und volksverbundenen Nationalrat nach Bern zu schicken, muss er dies tun.

Drucken
Teilen

Wenn ein Kanton die seltene Gelegenheit hat, einen jungen und erfahrenen, überzeugenden und volksverbundenen Nationalrat nach Bern zu schicken, muss er dies tun.

Andrea Caronis gewinnendes Wesen, seine Erfahrung in Bundesbern, seine Leistungsbereitschaft und Schaffenskraft, seine jugendliche Energie und seine vollumfängliche Verfügbarkeit werden in Bern ihre Wirkung zeigen und Beachtung finden – zum Nutzen von Ausserrhoden und für unsere Zukunft.

Packen wir diese Chance. Wählen wir Andrea Caroni am 23. Oktober in den Nationalrat als genialen Botschafter aller Ausserrhoderinnen und Ausserrhoder.

Ursula Weibel-Ehrbar

9104 Waldstatt

Max Nadig – Der Milizpolitiker

Ich wähle Max Nadig in den Nationalrat, weil er unabhängig von einer Parteidoktrin für die Interessen unseres Kantons und der Ostschweiz einstehen kann. Er hat vielfältige Erfahrungen in der Legislative, auf Gemeindeebene und in der Privatwirtschaft. Er sieht sich nicht als Berufspolitiker und behält durch seine selbständige Tätigkeit und die unternehmerische Verantwortung in privaten Firmen den Draht zur Wirtschaft. Er setzt sich für gute Rahmenbedingungen der Wirtschaft ein, ohne das Wohl von Schwächeren aus dem Auge zu verlieren.

Norbert Näf

Schwendistrasse 3, Heiden

Mein Essen blieb auf dem Teller

Mittagszeit, circa 12.10 Uhr. Durch das Radio wurde bekanntgegeben, dass im Kanton Appenzell Ausserrhoden in der kommenden Jagdzeit 540 Stück Rehe geschossen werden dürfen.

Mein Essen blieb auf dem Teller, und ich habe mir so meine Gedanken gemacht.

Woher nehmen Leute sich das Recht zu entscheiden, wie viele Tiere und auch welche geschossen werden dürfen? Die Natur, so verstehe ich es, gehört doch uns allen. Fauna und Flora werden immer mehr zerstört. Die kleinsten Tiere haben kaum mehr Platz. Wir werden durch unser Denken immer ärmer. Dummheit müsste schmerzlich sein, dann würden viele schreien.

Lina Kübele

Bärlochen 503, 9410 Heiden

Aktuelle Nachrichten