Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Andere Länder, andere Sitten

Brosmete
Andy Lehmann

Auch wenn ihr Nationalgetränk nach dem Zapfen von Braun zu Schwarz wechselt, nennt man sie die grüne Insel Europas. Gemeint ist Irland mit seiner pulsierenden Hauptstadt Dublin, den schroffen und steilen Felsküsten am Meer sowie Grünflächen soweit das Auge reicht. Notabene war das Eiland unsere Reisedestination im Sommer. Die Temperatur pendelt so um 20 Grad. Es ist trotz des täglichen Regengusses angenehm zum Reisen. Die Iren sind nett, und man kommt rasch mit ihnen ins Gespräch. Ein wissbegieriges Völkchen sind sie schon, auch wenn nicht alle so genau wissen, wo die Schweiz liegt. Es gibt allerdings einen Ort, wo man glaubt, plötzlich allein zu sein. Dann nämlich, wenn man in einem Pub sitzt und bestellen möchte. Dabei sind diese Gaststätten der Treffpunkt schlechthin. Dort, wo so manches Guinness die Kehle vor dem Austrocknen bewahrt, wo Livemusik gespielt wird und man Freunde trifft, haben wir genau das erlebt. Mit meiner Ferienbegleitung betrete ich ein rustikal wirkendes Pub. Es ist typisch irisch eingerichtet. Will heissen, eine elend lange Theke umgeben von Mobiliar, welches auch schon bessere Zeiten erlebt hat. Das Lokal wirkt etwas düster, aber es ist sauber. Wir nehmen an einem freien Tisch Platz. Neben uns sechs Gäste, welche gerade mit irischer Kost, schwarzem Bier und Wasser versorgt werden. Der Kellner hat uns gesehen, aber reagiert nicht auf unser Dasein. Als nach zehn Minuten immer noch niemand kommt, frage ich an der Theke nach, wie es mit dem Bestellen von Tranksame und etwas Währschaftem für den Magen sei. Es kommt gleich jemand zu Ihnen, sagt der Barkeeper lakonisch. Beruhigt setze ich mich wieder hin, und wir warten abermals zehn Minuten. Die Gäste am Tisch nebenan haben fertig gegessen, und ein anderer Kellner räumt ab. Er hat uns gesehen, sind wir uns einig. Wieder passiert nichts. Nun gehe ich, leicht genervt, an die Theke und frage nochmals nach. «Ach so, Sie möchten gerne essen», sagt der Barkeeper und setzt eine Unschuldsmine auf. Mit einem Lächeln fügt er an: «Das freut uns, aber da müssen Sie in die obere Etage, dort ist bedient.» Der stets hungrige Obelix hätte da wohl geantwortet: «Die spinnen, die Iren.»

Andy Lehmann

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.