An Freitagsvesper darf gestöbert werden

Merken
Drucken
Teilen
Es gab auch Schätze zu entdecken am Frühlingsmarkt. (Bild: IKS)

Es gab auch Schätze zu entdecken am Frühlingsmarkt. (Bild: IKS)

«Klein, aber fein», war auf Facebook zur Frühlingsmarktpremiere zu lesen. Präsident und Initiator Mehdi Shatri: «Ein Gang durch die Wohnung oder das Haus bringt oft Dinge zum Vorschein, die gut erhalten sind, jedoch nicht mehr gebraucht werden. Sie versperren den Platz und verstauben.» Damit diese Sachen neue Besitzer erhalten, wollte Shatri mit seinem Feuerwehrverein eine Plattform zum Tausch anbieten. Es entstand die Idee eines Hol- und Bringmarktes. Damit auch Sachen verkauft werden können, wurde der erste Frühlingsmarkt von Walzenhausen um einen Flohmarkt erweitert. Weil der Frühlingsmarkt zur Tradition werden und immer am Freitagsvesper vor dem Muttertag stattfinden soll, gab es zusätzlich einen Blumenstand. «Für das erste Mal bin ich zufrieden. Wir werden diesen im nächsten Jahr wieder durchführen. Es soll ein Treffpunkt für Jung und Alt in Walzenhausen werden. Schön wäre es, wenn noch mehr Flohmarkthändler ihre Sachen anbieten würden.» Beim Hol- und Bringmarkt-Wagen hatte es während der vier Stunden immer Interessierte. Auch in der Festbeiz war Betrieb. Neben dem Blumenstand boten drei Verkäufer ihre Flohmarktsachen im Foyer an. Vor der MZA, geschützt auf einem Ladewagen, waren um 19 Uhr noch ein Stuhl, ein Service, Blumentöpfe, Bücher, Kissen und weitere Artikel. Sehr zur Freude von drei Jugendlichen und zwei Frauen, die so einen guten Fang machten. (iks)