Ampel im Schulzimmer

Ich freue mich, dass ich arbeitsame, nette und atmosphärisch pflegeleichte Kinder in der Klasse habe. Deshalb kann ich darauf verzichten, den Artikel auf der Schubi-Katalogseite 47 zu bestellen.

Drucken
Teilen

Ich freue mich, dass ich arbeitsame, nette und atmosphärisch pflegeleichte Kinder in der Klasse habe. Deshalb kann ich darauf verzichten, den Artikel auf der Schubi-Katalogseite 47 zu bestellen. Der Schubi-Verlag begleitet seit langem die Lehrerschaft durch das Berufsleben, indem er Klebebogen mit Sönneli, magnetisches Wandtafelgeld, fremdsprachige Vocabular-Sets zum Thema Körperpflege und weitere Lernmedien verkauft.

Beim besagten Artikel, vorgestellt zwischen einem TimeTex-System-Schulplaner und einem 60-Minuten-Jumbo-Timer, handelt es sich um eine «Lärmstop-Ampel». Lehrpersonen, die a) genervt sind, b) unter Heiserkeit leiden, c) Schülerlärm nicht mit eigenem Lärm übertreffen wollen, d) andere Massnahmen zur Disziplinierung wieder abgebrochen haben, e) den Material-Kredit für das Schuljahr noch nicht aufgebraucht haben oder f) für etwas Nützliches gerne einen privaten Obolus leisten, können die unter der Rubrik «Hilfsmaterial» aufgeführte Ampel für 154.80 Franken erwerben.

«Mehr Ruhe in der Gruppe: Sie müssen weniger mahnen, die Schülerinnen und Schüler arbeiten konzentrierter», heisst das Motto. Der Lärmpegel wird durch die Lichter Rot, Gelb und Grün veranschaulicht. Die Lehrperson kann die Lautstärkegrenze (je nach Belastbarkeit, Gewohnheit und Situation) an der Lampe einstellen. Grün bedeutet angenehme, akzeptable Lautstärke. Gelb ist sozusagen der Verwarnungs-Hinweis, dass es so nicht geht.

Leuchtet die rote Lampe (auf Wunsch parallelgeschaltet mit einem Signalton), ist der Geräuschpegel definitiv zu hoch. Die Fortsetzung bestimmt bei Rot dann allerdings nicht mehr die Technik; sie liegt in der Entscheidungskraft und Innovation der Lehrperson. Schrauben für die Wandbefestigung und ein Netzteil gehören zum Lieferumfang.

Und immerhin sechs Ersatzlämpchen gibt es dazu – für den Extremfall, dass Gelb und Rot nicht wie gewünscht hemmen, sondern der Lärm weiter zunimmt und das Lämpchen durchbrennt.

Lukas Pfiffner

Aktuelle Nachrichten