Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ambitionierte Ziele vor Augen

Der 24jährige Daniel Widmer aus Mühlrüti gehört den besten Bikern des Landes an. Als Amateur lässt er bei den Rennen regelmässig Elitefahrer hinter sich. Dies soll auch bei der bald beginnenden Saison so bleiben.
Beat Lanzendorfer
Daniel Widmer mit seinem 6000fränkigen Bike der Marke Wheeler von Motorama Holenstein in Bazenheid. (Bild: pd)

Daniel Widmer mit seinem 6000fränkigen Bike der Marke Wheeler von Motorama Holenstein in Bazenheid. (Bild: pd)

MÜHLRÜTI. Wer aus dem Hulftegg-Stafette-Dorf Mühlrüti stammt, kommt häufig mit dem Sportlergen zur Welt. Er oder sie entscheidet sich früher oder später für eine Disziplin (Inlinen, Laufen, Biken, Rennvelo), die beim Grossanlass, in diesem Jahr am 30. April, angeboten werden.

Mit zwölf aufs Bike

Bei Daniel Widmer entwickelte sich die Liebe zum Bike ab der fünften Klasse und der ersten Teilnahme an der Hulftegg-Stafette. «Zu Trainingszwecken baue ich das Radfahren und Laufen aber durchaus auch noch ein», erklärt der gelernte Automobilmechatroniker, der nach seiner Ausbildung bei der Feldgarage Bütschwil und der Rekrutenschule nun in seinem erlernten Beruf bei einer Garage in Mörschwil arbeitet. «Ich habe nach der RS noch die BMS absolviert und begann anschliessend in Biel an der Fachhochschule das Studium zum Automobilingenieur. Nach vier Monaten brach ich die Übung ab, es war nichts für mich. Nun werde ich in absehbarer Zeit eine andere berufsbasierte Weiterbildung beginnen.»

Im Hoch

Sportlich fühlt sich der Mühlrütner im Motorama Holenstein Race Team aus Bazenheid gut aufgehoben. «Ich bin seit zwei Jahren im elf Fahrer umfassenden Team und werde von Besitzer Matthias Brändle unterstützt. Er stellt mir in diesem Jahr ein Bike der Marke Wheeler zur Verfügung, das einen Wert von 6000 Franken hat.» Mit dieser «Maschine» will er an die Erfolge der letzten zwei Jahre anknüpfen. So lässt speziell der fünfte Gesamtrang der Kategorie Kurzstrecke «Overall» der Swiss Bike Marathon Series aufhorchen. Bei den Herren 1 holte er sich mit zwei ersten und zwei zweiten Plätzen sogar den Kategoriensieg. Die Swiss Bike Marathon Series umfassen sechs Prüfungen. Das Total der Langstrecke umfasst 553 Kilometer, jenes der Kurzstrecke 347 Kilometer.

Als Höhepunkt gilt der National Park Marathon, welcher den Bikern über 137 Kilometer alles abverlangt.

Hartes Training erforderlich

Um für derartige Anstrengungen gewappnet zu sein, trainiert Daniel Widmer zwei- bis sechsmal wöchentlich. Er baut in seine Einheiten Krafttrainings ein, ist ab und zu joggend unterwegs, legt seinen Fokus aber auf das Bike und das Rennrad. «Pro Training bin ich zwischen einer und fünf Stunden unterwegs. Im Winter kommt auch noch das Langlaufen hinzu.» Ganz nebenbei erwähnt er seine fünfmalige Teilnahme beim Engadiner Skimarathon. An die Erfolge der Vergangenheit will er auch 2016 anknüpfen. «Ich möchte als Sieger des Toggenburger Bike Cups hervorgehen und beim Swiss Bike Marathon wieder in die Top 5 fahren.» Sein erstes Rennen bestreitet Daniel Widmer am Ostersamstag, 26. März, in Arbon. Zu absolvieren sind rund 30 Kilometer. Es zählt zum Ostschweizer Bike Cup.

Um zum Ende den Kreis zur Hulftegg-Stafette zu schliessen: Daniel Widmer gehört dem Vorstand des Sportclubs Hulftegg an. «Mit der Organisation der Stafette habe ich aber nichts zu tun, hierfür ist ein separates Organisationskomitee zuständig.» Dieses wird präsidiert von Nicole Widmer, der Schwester von Daniel.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.