Ambitiöser Zeitplan

Die Bauarbeiten am Schulhaus Baumgarten in St. Peterzell sind in vollem Gang. Der Liftschacht ist eingebaut, die Dachsanierung auf bestem Wege zum Abschluss. Am 10. August ist Stichtag.

Urs M. Hemm
Drucken
Teilen
Die Sanierung des Daches auf dieser Seite ist bereits abgeschlossen. Die schwarze Plane bezeichnet die Lage der geplanten Dachaufstockung. (Bilder: Urs M. Hemm)

Die Sanierung des Daches auf dieser Seite ist bereits abgeschlossen. Die schwarze Plane bezeichnet die Lage der geplanten Dachaufstockung. (Bilder: Urs M. Hemm)

ST. PETERZELL. Das gute Wetter sei ihnen sehr entgegengekommen, so dass die Arbeiten gut vorangekommen sind, sagt Jan Büchel, Projektverantwortlicher für die Komplettsanierung des Schulhauses Baumgarten in St. Peterzell. Dies sei aber auch nötig gewesen, denn der Zeitplan für die Durchführung des Projekts ist sehr ambitiös. «Bis zum Schulbeginn am 10. August müssen alle geplanten Arbeiten so weit abgeschlossen sein, dass Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen gefahrlos die Schule betreten und möglichst ungestört den Unterricht abhalten können.»

Trotz Zwischenfall im Budget

Zurzeit werden vor allem jene Arbeiten durchgeführt, die lärmintensiv sind oder den Unterricht in anderer Art massiv stören würden. Allem voran stehen dabei der Einbau von zusätzlichen Betonwänden für die Erhöhung der Erdbebensicherheit, der Bau des Liftschachts sowie der Ausbau des Estrichs, wo Sitzungszimmer sowie ein Handarbeitszimmer entstehen sollen. Dabei stiessen die Arbeiter insbesondere beim Bau des Liftschachts auf unvorhergesehene Probleme. «Nun ja, wir erwischten die Haupttelefonleitung der Schulanlage, die in einer Betonplatte eingearbeitet und nirgends verzeichnet war», erzählt Jan Büchel mit ein wenig verärgertem Unterton. Zurzeit seien sie zusammen mit der Swisscom jedoch dabei, das Problem zu lösen, damit mit Schulbeginn die Schule wieder Telefon und Internet hat. An anderer Stelle kappten Arbeiter zudem die Starkstromleitung zum Werkraum. «Natürlich entstehen dadurch Mehrkosten», sagt Jan Büchel. «Die Deckung solcher unvorhersehbarer Vorkommnisse ist jedoch im Budget bereits berücksichtigt.» Zudem könnten auf einer solch grossen Baustelle andere Arbeiten manchmal günstiger ausgeführt werden als ursprünglich gedacht, so dass sich die Gesamtkosten am Ende meist mehr oder weniger ausgleichen würden.

Heikle Asbest-Entsorgung

Bereits abgeschlossen ist die Entsorgung der mit Asbest belasteten Bauteile der Fassade. «Diese Arbeiten konnten durch unsere Dachdeckerfirma erledigt werden, da deren Mitarbeiter über die nötigen Fachkenntnisse verfügen», erläutert Jan Büchel. Ebenfalls auf gutem Wege sei der Abbruch der gesamten Dacheindeckung sowie des Unterdachs, für deren Bau dereinst auch asbesthaltiges Material verwendet worden war. Die Entsorgung dieser Materialien durch die Dachdeckerfirma sei möglich, weil es sich dabei um festgebundenen Asbest handle. Im Falle des asbesthaltigen Materials in Form von Klebstoffen, beispielsweise für die Kacheln in den Toiletten oder für die Fixierung von Bodenbelägen in teils Zimmern, liege der Fall jedoch anders. «Dieses Material muss abgeschliffen werden, wodurch sich Asbest in Form von Staub in der Luft verteilt», erläutert Büchel. Für die Ausführung dieser Arbeiten sei eine Spezialfirma nötig, die mit entsprechenden Schutzmassnahmen, allem voran Spezialschutzanzügen sowie Luftschleusen, arbeite.

Der Aufbau der Dachaufstockung kann aus terminlichen Gründen erst in der ersten Woche nach den Sommerferien ausgeführt werden. «Diese Arbeiten werden aber die Sicherheit der Schüler- und Lehrerschaft nicht gefährden und sollten den Unterricht nicht massgeblich stören», meint Jan Büchel.

In den Herbstferien schliesslich werden alle Fenster ausgetauscht, bevor in den Frühlings- und Sommerferien 2016 weitere optische Sanierungsarbeiten ausgeführt werden.

Der Lift führt vom Erdgeschoss bis in den neu ausgebauten Estrich.

Der Lift führt vom Erdgeschoss bis in den neu ausgebauten Estrich.

Die Arbeiten gehen voran.

Die Arbeiten gehen voran.

Das Dach wird komplett saniert.

Das Dach wird komplett saniert.

Jan Büchel Projektleiter, Architekturbüro Formateam AG, Bütschwil

Jan Büchel Projektleiter, Architekturbüro Formateam AG, Bütschwil

Wer will im neuen Handarbeitszimmer keinen Fensterplatz haben?

Wer will im neuen Handarbeitszimmer keinen Fensterplatz haben?