Alter Silvester im Wetterglück – Massen von Zuschauern sind vom alten Appenzeller Brauch fasziniert

In Ausserrhoder Hinterland wird am 13. Januar zum zweiten Mal der Jahreswechsel gefeiert. Die umherziehenden Silvesterchläuse ziehen viele Zuschauer an.

Karin Erni
Hören
Drucken
Teilen
24 Bilder

Der Weg zu den Silvesterchläusen ist in Waldstatt nicht zu verfehlen. Lange Kolonnen parkierter Autos zeigen an, wo die Chancen gut stehen, am Alten Silvester die vorbeiziehenden Schuppel bestaunen zu können. In Urnäsch sind Zuschauer gar mit dem Reisecar angereist. In den zahlreichen Chlausebeizli wärmen sich die Zuschauer auf und bekommen mit etwas Glück auch das eine oder andere Zäuerli zu hören. 

Der Alte Silvester ist eine Besonderheit, die ihren Ursprung in der gregorianischen Kalenderreform hat. Im 16. Jahrhundert weigerten sich die protestantischen Ausserrhoder, den neuen Kalender anzuerkennen. Obwohl dieser sich durchsetzte, wird der Jahreswechsel noch immer am 13. Januar, also nach dem Julianischen Kalender, gefeiert.

Und so bereiten sich die Silversterchläuse vor: