Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ALT ST. JOHANN: Sie hat alle bezwungen

71 Punkte bedeuteten am diesjährigen Obertoggenburger Feldschiessen das Höchstresultat. Und dieses erreichte mit Sonja van Winden eine Frau. Bei den Pistolenschützen teilten sich René Koller und Martin Forrer den Sieg.
Beatrice Bollhalder
Die Sieger: Martin Forrer, René Koller, Sonja van Winden und Hansueli Schmid (von links). (Bild: Beatrice Bollhalder)

Die Sieger: Martin Forrer, René Koller, Sonja van Winden und Hansueli Schmid (von links). (Bild: Beatrice Bollhalder)

Dass Kameradschaft kein leeres Wort ist, hat Enrico Tschirky am vergangenen Wochenende er­fahren. Nachdem der Sturm am Freitagabend das Dach des Zeltes auf dem Feldschiessen-Festplatz weggerissen hatte und alles nass wurde, dauerte es nicht lange, bis der Schaden wieder behoben war. Vereint hat man sich an die Arbeit gemacht und das Malheur behoben – und dies auch innert nützlicher Frist und ohne den Wettkampfablauf zu stören. Auch wenn im Schiessstand jeder gewinnen möchte, wenn es ums Feldschiessen geht, so hält man doch eisern zusammen.

Das 110. Feldschiessen ist Geschichte und konnte einmal mehr ohne Unfall durchgeführt werden. Damit der Wettkampf reibungslos verlaufen konnte, dafür sorgte Enrico Tschirky mit seinen vielen Helfern. Ein weiteres Zugpferd für diesen Anlass ist Melchior Rust mit seiner Zeigertruppe. Ohne die in roten T-Shirts hin und her sausenden Heinzelmännchen könnte der Anlass gar nicht durchgeführt werden. Sie haben wieder etliche Kilometer zurückgelegt und dabei alle Wetter­arten erfahren.

Nach 2015 erneut die Beste

Sonja van Winden, Mitglied der SG Nesslau, hat es nach 2015 bereits zum zweiten Mal geschafft, alle zu bezwingen. Und diesmal sogar noch mit einem Punkt mehr. Ein einziges Mal wurde der Schützin, die ausserdem häufig mit ihrem Heimatverein aus dem zürcherischen Höri im Schiessstand anzutreffen ist, die weisse Kelle, also eine Drei gezeigt. Die restlichen 17 Schuss hat die 46-Jährige genau in der Mitte der Scheibe platziert. Damit wurde sie nicht nur zur Schützenkönigin gekrönt, sondern durfte auch noch den Wanderpreis der besten Dame ent­gegennehmen. Mit zwei Punkten weniger klassierten sich Walter Rutz und Jakob Rutz jun. (beide MSV Speer Laad) sowie der Alt St. Johanner Bruno Bischof auf den nächsten Rängen. 68 Punkte konnten sich die beiden Laader Hansueli Schmid und Ralph Geisser sowie Enrico Tschirky (FSG Alt St. Johann) notieren ­lassen. Hansueli Schmid, der an diesem Nachmittag offiziell in den Kreis der Veteranen auf­genommen worden ist, durfte sich als Veteranensieger feiern lassen. Das beste Resultat des Nachwuchses erzielte Simon Bollhalder – ein Mitglied des gastgebenden Vereins – mit 63 Punkten. 176 Punkte reichten René Koller und Martin Forrer (beide PS Alt St. Johann und Umgebung) für den Königstitel im Pistolen-Feldschiessen. Robert Näf (ASJ) und Oliver Heller (PS Ebnat-Kappel) haben 175 Punkte erzielt. Mit René Kaiser und Walter Lusti (beide ASJ) sowie Benedikt Berni und Werner Hartmann ­haben vier Pistolenschützen 174 Punkte erreicht.

Goldkranz für langjährige Teilnahme

Wer so wie Ueli Forrer jedes Jahr am Feldschiessen teilnimmt – in diesem Fall bereits das 60. Mal – hat eine Auszeichnung verdient. Fünf weitere Schützen haben bisher 50 Feldschiessen absolviert: Hansjakob Forrer und Christian Ammann (beide FSG Alt St. Johann), Albert Egli (SG Wilhelm Tell Krummenau), Ueli Brunner (SV Ebnat-Kappel) und Walter Deutsch (SG Nesslau).

Während der Feldschiessen-Chef das Absenden vornahm, durfte Bezirksschützenmeister Kurt Geisser unter anderem vier neue Kameraden im Kreis der Veteranen begrüssen. Mit Josef Grob (PS Ebnat-Kappel), Walter Stauffacher (MSV Speer-Laad) und Benedikt Bischof (SV Stein) musste aber auch von drei Kameraden Abschied genommen werden, die sich in ihrem Verein für den Schiesssport eingesetzt haben. Nebst dem sportlichen Wettkampf wurde aber auch drei Tage lang die Geselligkeit gepflegt und beispielsweise am Samstagabend das Zwerchfell strapaziert. Denn das Komikerduo Messer & Gabel hat erneut die Lacher auf seiner Seite gewusst.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.