Als Weckdienst unterwegs

ALT ST. JOHANN. Silvestermorgen im obersten Toggenburg. Einheimische wissen, dass sie an diesem Tag keinen Wecker stellen müssen, denn kein Mensch wird heute ausschlafen können. Am 5. November 1999 wurde der Verein «Ischellner Churfirsten» gegründet.

Beatrice Bollhalder
Merken
Drucken
Teilen

ALT ST. JOHANN. Silvestermorgen im obersten Toggenburg. Einheimische wissen, dass sie an diesem Tag keinen Wecker stellen müssen, denn kein Mensch wird heute ausschlafen können. Am 5. November 1999 wurde der Verein «Ischellner Churfirsten» gegründet. Seitdem sorgt der Club von inzwischen 16 Männern an einigen Tagen im Jahr dafür, dass die schweizerische Kultur des gemeinsamen Trychelns gepflegt wird. Zum Glück für die Alt St. Johanner Bevölkerung begannen sie am diesjährigen Silvestermorgen ihre Tour im Dorf Stein. Dort wurden die Bewohner bereits um vier Uhr in der Frühe aus dem Bett geholt. Anschliessend wurden die «Starkenbächler» unsanft geweckt. Dann ging es durch Alt St. Johann und zum verdienten Znüni mit Wurst und Bier. Ins Bett kommen die «lauten» Männer an diesem Tag wohl nicht mehr. Bis sie Unterwasser hinter sich haben, kann es spät werden, so dass sie den Jahreswechsel abwarten.