Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Als Spion im Dienste Mose: 15-jährige Appenzellerin über ihre Rolle im Adonia-Musical

In dieser Woche gastiert das Adonia-Jubiläumsmusical «Mose – 40 Jahr Wüeschti» gleich zweimal im Appenzellerland. Mit dabei: Die 15-jährige Lorena Lenzi aus Appenzell.
Claudio Weder
Die 15-jährige Lorena Lenzi aus Appenzell spielt im Adonia-Jubiläumsmusical «Mose – 40 Jahr Wüeschti» einen Spion. (Bild: PD)

Die 15-jährige Lorena Lenzi aus Appenzell spielt im Adonia-Jubiläumsmusical «Mose – 40 Jahr Wüeschti» einen Spion. (Bild: PD)

Die christliche Jugendorganisation Adonia feiert ihr 40-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass wird in diesem Frühling in über 70 Ortschaften in der ganzen Schweiz das Jubiläumsmusical «Mose – 40 Jahr Wüeschti» aufgeführt. Einer der 19 Chöre mit je 70 mitwirkenden Teenagern gastiert am Mittwoch, 17. April, in Appenzell und am Freitag, 19. April, in Heiden.

Mit dabei ist die 15-jährige Lorena Lenzi aus Appenzell. Für die Sekschülerin ist es nicht das erste Mal, dass sie in einem Adonia-Musical mitspielt. «Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung», sagt sie. Von Sonntag bis Dienstag probte ihre Gruppe in Alt St. Johann. Drei Tage hatten die Jugendlichen dort Zeit, um das gesamte Musical einzuüben.

«Die Zeitspanne ist bewusst so kurz gehalten», sagt Eliane Breitenmoser, Hauptleiterin des Adonia-Camps und selbst ebenfalls gebürtige Appenzellerin. Das Konzept scheint sich zu bewähren: «Durch den Zeitdruck entsteht ein positives Wir-Gefühl – alle wissen genau, dass sie ihre Texte oder Choreografien innerhalb dieser kurzen Zeit beherrschen müssen.»

Ein straffes Programm

«Wir proben pro Tag rund fünf bis sechs Stunden», erzählt Lorena Lenzi. Die CDs mit den Liedern sowie die Liedtexte hätten sie jedoch schon im Voraus bekommen. «So konnten wir uns gut vorbereiten.» Das Programm während des einwöchigen Camps sei straff. Es wird nicht nur musiziert, sondern auch über Glaubens- und Lebensfragen diskutiert. «Diese Abwechslung gefällt mir», so die Schülerin.

Besonders toll sei es, wenn man den christlichen Glauben schliesslich an den Konzerten dem Publikum näher bringen könne. Vieles von dem, was im Musical dargestellt wird, könne man mit dem eigenen Leben vergleichen. «Es zeigt, wie man im Vertrauen auf Gott mit schwierigen Situationen umgehen kann – und es gibt einem zudem Mut, auch mal Dinge zu wagen, die man sich selbst nicht zugetraut hat.»

Eine emotional vielschichtige Rolle

Das Musical behandelt die biblische Geschichte um Moses und die Befreiung des Volkes Israel. Lorena Lenzi spielt darin einen der zwölf Spione, die Moses ins Land Kanaan schickt, das Gott ihnen verheissen hat. Dies gefällt der 15-Jährigen, da die Rolle emotional sehr vielschichtig sei: «Als Spion erlebe ich viele positive Momente, aber auch Momente, in denen ich verzweifelt bin.»

Als sie sich beim Theater-Casting vor drei Wochen in eine Liste eingetragen hatte, wusste sie noch nicht, wen sie spielt. Umso mehr freut sie sich nun, einen der Spione spielen zu dürfen. «Eigentlich habe ich mit einer kleineren Rolle gerechnet.»

Hinweis: Das Adonia-Musical wird am Mittwoch, 17. April, um 20 Uhr in der Aula Gringel in Appenzell und am Freitag, 19. April, um 20 Uhr in der evangelischen Kirche in Heiden aufgeführt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.