Alpstein
Hobby-Hüttenwarte gesucht: Die Chammhaldenhütte startet mit neuem Konzept in die Sommersaison

Der Vorstand der SAC-Sektion Säntis will die Chammhaldenhütte neu hauptsächlich für den eigenen Club nutzen. Damit die Wanderer an schönen Wochenenden nicht auf dem Trockenen sitzen, können Mitglieder selbst den Hüttenbetrieb übernehmen.

Karin Erni
Merken
Drucken
Teilen
Nach einem harzigen Start wegen Covid-19 und Schlechtwetter ist die beliebte Hütte am Fusse des Säntis wieder gut besucht.

Nach einem harzigen Start wegen Covid-19 und Schlechtwetter ist die beliebte Hütte am Fusse des Säntis wieder gut besucht.

Bild: PD

Die neu erarbeitete Hüttenstrategie der Schweizer Alpen-Clubs Sektion Säntis sehe vor, die Chammhaldenhütte wieder vermehrt den Mitgliedern zur Verfügung zu stellen, sagt Präsident Adrian Steiner. «Die Hütte ist weder eine offizielle SAC-Hütte noch ein Bergrestaurant. Es ist vielmehr eine Herberge für Mitglieder und Gäste, die die Natur in ihrer Einfachheit geniessen möchten.» Angestrebt wird ein ungezwungenes und einfaches Hüttenleben. Der Strom kommt von Solarzellen auf dem Dach. Auf Generatoren wird bewusst verzichtet. Die Räumlichkeiten präsentieren sich dank neuer Vorhänge und Bilder aufgefrischt.

Hüttenwart-Chefin Esther Salzgeber.

Hüttenwart-Chefin Esther Salzgeber.

Bild: PD

Seit Herbst 2020 hat die Chammhaldenhütte eine neue Hüttenwart-Chefin: Esther Salzgeber aus Appenzell ist für den Hüttenbetrieb verantwortlich und kümmert sich um die Organisation der Hüttenwartteams sowie um die Übernachtungsgäste. Am vergangenen Wochenende durfte sie die Sennen und ihre Familien begrüssen, die mit ihrem Vieh auf den umliegenden Alpen eingezogen sind.

Fahne, Tafeln oder Website geben Auskunft

Aktuell können sich interessierte SAC-Säntis-Mitglieder als Hüttenwarte für ein Wochenende oder mehrere Tage eintragen und sich als Gastgeber betätigen. Das Verpflegungsangebot beschränkt sich auf Suppen, kalte Speisen und Getränke. Es gibt aber auch die Möglichkeit, eine angemeldete Gruppe nach individuellen Wünschen zu bewirten. Ein Grundstock an Getränken und Snacks ist vorhanden, Lebensmittel zum Kochen müssen selbst mitgebracht werden. Die Hütte ist in der Sommersaison an den Wochenenden und teilweise auch unter der Woche geöffnet. Grundsätzlich gilt: Wenn die Fahne gehisst ist, sind Gäste herzlich willkommen. Neuerdings weisen auch drei Tafeln an unterschiedlichen Standorten rund um die Schwägalp darauf hin, ob die Hütte offen oder geschlossen ist. Auf der Website www.sac-saentis.ch ist die Bewirtung ebenfalls ersichtlich.

Ideal gelegene Unterkunft

Die Chammhaldenhütte steht am Fusse des Säntis, auf 1394 Meter über Meer. Von hier überblickt man das voralpine Wandergebiet zwischen Appenzellerland und Toggenburg. Die Hütte liegt am Kreuzungspunkt vieler Wanderwege und ist ein ideales Ausflugsziel für Wanderer und Biker. Auch Familien mit Kindern können von der Schwägalp in rund 45 Minuten hinaufwandern.

Die Chammhaldenhütte befindet sich an der Kantonsgrenze der beiden Appenzell. Durch die Lage im Jagdbanngebiet Säntis lassen sich Tiere wie Adler, Auerhähne, Gämsen und Hirsche beobachten. Die Hütte eignet sich auch vorzüglich für Gruppen, Kurse und Seminare. Sie ist bei Gästen aus der Schweiz und aus dem Ausland beliebt. Die Hütte gehört zur Sektion Säntis des Schweizer Alpen-Clubs, die rund 1700 Mitglieder zählt. Sie verfügt über 40 Schlafplätze und ist mit einer modernen Küche sowie zwei Gaststuben ausgestattet.