Alpiger nach Verletzung fit

KUNSTTURNEN. Die 4. Station des Ostschweizer Kunstturn-Cups hiess an diesem Wochenende Schaffhausen. In der Turnhalle Dreispitz durften die Turner der Kategorien EP bis P3 Samstag und Sonntag ihr Können präsentieren.

Drucken
Teilen
Julian Alpiger (Bild: pd)

Julian Alpiger (Bild: pd)

KUNSTTURNEN. Die 4. Station des Ostschweizer Kunstturn-Cups hiess an diesem Wochenende Schaffhausen. In der Turnhalle Dreispitz durften die Turner der Kategorien EP bis P3 Samstag und Sonntag ihr Können präsentieren. Nach einer verletzungsbedingten Wettkampfpause, infolge eines verstauchten Daumens, konnte Julian Alpiger diesen Qualifikationswettkampf wieder in Angriff nehmen. Alle waren auf das erste Gerät gespannt, welche Einschränkungen müssen noch in Kauf genommen werden? Zur Beruhigung der Trainer ging das erste Gerät, die Ringe, sogar mit zusätzlich eingebauten Bonus-Elementen ohne Probleme über die Bühne. Die Turner des TZ Fürstenland konnten sich von Wettkampf zu Wettkampf steigern und lieferten sich sogar vereinsintern starke Konkurrenzkämpfe. Timon Erb und Julian Alpiger lieferten sich am heutigen Wettkampf ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den verbleibenden Podestplatz. Schliesslich waren die Turner vom TZ Rheintal, Selim Arnaut und Tristen Eck, knapp vor Timon Erb und Julian Alpiger klassiert. Nun gilt es noch bei den nächsten Test- und SM-Qualifikationswettkämpfen die notwendige Punktzahl für die Junioren-SM zu sammeln. (pd)

Dreimal Schweizer Final

LEICHTATHLETIK. Der TV Herisau reiste mit einer grossen Delegation von 37 Athletinnen und Athleten nach Appenzell, um dort den 1000-m-Lauf des Mille Gruyère in Angriff zu nehmen. Nach dem langen Wintertraining und einem intensiven Trainingslager zeigten sich viele in Bestform, und persönliche Bestleistungen wurden gleich reihenweise verbessert.

Bei ihrer ersten Teilnahme am Regionalfinal sicherte sich Sarina Suhner in der Kategorie U12 gleich den Tagessieg in schnellen 3:41.68 Minuten. Suhner setzte sich dabei gegen 19 Läuferinnen durch und verdiente sich damit auch die Qualifikation für den Schweizer Final am 13. September in Nottwil LU. Für ein weiteres Highlight aus Herisauer Sicht war Fabrice Mettler besorgt, welcher die Kategorie M14 für sich entschied. In 3:20.35 Minuten vermochte er die Konkurrenz klar zu distanzieren und unterstrich damit seine Ambitionen für den Schweizer Final. Für diesen qualifizierte sich mit Samuel Staub (Jg. 2000) ein weiterer TVH-Athlet, welcher sich nach einer langen Durststrecke eindrücklich an der Laufspitze zurückmeldete. Fünf Jahre nach seiner Silbermedaille lief er in Appenzell in 2:57.50 Minuten erstmals unter die magische Dreiminutengrenze und klassierte sich damit in der ältesten Kategorie auf dem dritten Rang.

Eine ganze Reihe weiterer Leichtathletinnen und Leichtathleten des TV Herisau zeigte ebenfalls beachtliche Leistungen und verpasste in grossen Teilnehmerfeldern oft nur knapp das Podest. Einige von ihnen werden mit Sicherheit noch an einem der elf weiteren Regionalfinals teilnehmen und sich dort an der Qualifikation für den Schweizer Final versuchen. (pd)

Fabrice Mettler (Bild: pd)

Fabrice Mettler (Bild: pd)

Aktuelle Nachrichten