Alles begann mit einem Mord

Drucken
Teilen

Region Mit einem Paukenschlag nahm die Beziehung zwischen der Stadt Wil und den Äbten des Klosters St. Gallen ihren Anfang: mit einem Mord im Hause Toggenburg im Jahre 1226. Als Folge davon übereignete Graf Diethelm I von Toggenburg die Stadt Wil dem Abt und Kloster von St. Gallen. Ab da unterstand Wil 572 Jahre lang den Äbten von St. Gallen, die ihre wichtige Nebenresidenz im Hof hatten. Es war eine facettenreiche Verbindung – mal lose, mal eng, mal respektvoll bis fast herzlich, mal konfliktreich oder gar dramatisch. An zwei Abenden, am 13. und 20. März, geht die Historikerin Magdalen Bless in der Volkshochschule Wil dieser langen, vielschichtigen «Beziehungskiste» nach, in der die Stadt Wil auf dem hohen Seil zwischen Loyalität und mehr Eigenständigkeit balancierte. (pd)