Alleingang der Toggenburger Bergbahnen

Aus für die Sommerkarte Ausgabe vom 18. Mai 2015

Drucken
Teilen

LESERBRIEF

Die Toggenburger Bergbahnen isolieren sich völlig und machen unter anderem bei der Wanderkarte nicht mehr mit. Auch die neue Gästekarte gilt überall, sogar auf der Staubern, der Wolzenalp und dem Säntis – nur eben auf dem Chäserrugg und der Sellamatt nicht. Für die nächste Saison ist nicht mal sicher, ob der Tarifverbund mit den Wildhauser Bergbahnen wieder zustande kommt. Auf den Skipisten stehen dann vielleicht wie im letzten Jahrtausend wieder Schilder mit der Aufschrift «Tarifgrenze».

Das versteht nun wirklich niemand.

Die Äusserungen und isolierte Betrachtungsweise der Verwaltungsratspräsidentin der Toggenburger Bergbahnen, Mélanie Eppenberger, kann ich in keiner Art und Weise nachvollziehen.

Auch der Chäserrugg ist darauf angewiesen, dass das Tal weitere Angebote hat. Niemand wird sich während seinem ganzen Aufenthalt nur auf dem Chäserrugg aufhalten.

Im Toggenburg mit unsern vielen schönen Angeboten müssten wir zusammen- und nicht nebeneinander arbeiten. Niemand wird verstehen, warum seine Gästekarte da gilt und dort nicht.

Unsere Gäste halten sich im Tal auf und erwarten ein wettbewerbsfähiges Angebot.

Fordern auch Sie die Bergbahnen zur Kooperation auf.

Peter Brunner, Bäderstrasse 23

9650 Nesslau