«Alle Altstimmen waren krank »

Nachgefragt

Merken
Drucken
Teilen

Seit 100 Jahren gibt es den Frauenchor Frohsinn Gais bereits. Nun ist es an der Zeit für ein Jubiläumskonzert. Die Präsidentin des Vereins, Sonja Meier aus Gais, spricht über die Veranstaltung und die Eigenheiten des Gaiser Frauenchors.

Was erwartet die Besucher am Samstag?

Allem voran ein abwechslungsreiches Liederprogramm. Der Männerchor Tobel aus Teufen wird auch mit dabei sein. Zudem gibt es eine Einlage des Goofechörlis Spiicher. Wir singen unter anderm gemeinsam das Lied «Lieder, die von Herzen kommen.» Christiana Binggeli wird durch den Abend führen und kuriose und lustige Geschichten rund um den Frauenchor zum Besten geben.

Erzählen Sie eine kuriose Geschichte.

Ich will noch nicht zu viel verraten. Seit Gründung des Frauenchors hat er jedes Jahr am Chilbisingen teilgenommen. Nur in einem Jahr musste man kurzfristig absagen, weil alle Altstimmen krank waren.

Wie muss man sich den Frauenchor vor 100 Jahren vorstellen?

Damals war es noch ein Töchterchor. Die Frauen durften nur bis zu ihrer Heirat dabei sein. Wann genau das geändert hat, weiss ich nicht. Vermutlich hatte man Mitgliedermangel und musste diese Regelung deshalb aufheben.

Haben Sie Probleme bei der Mitgliedersuche?

Wir sind immer auf der Suche nach neuen Mitgliedern. Momentan machen 19 Frauen bei uns mit. Die meisten sind zwischen 40 und 80 Jahre alt. Ich glaube die Jungen wollen sich nicht mehr an einen Verein binden. Sie schrecken zurück vor fixen Terminen.

Was für andere Herausforderungen gibt es?

Unser Dirigent ist seit 23 Jahren dabei. Ende Jahr hört er aber auf. Es wird nicht einfach werden, einen neuen zu finden. Aber ich bin sicher, dass wir hier eine Lösung finden. Wir machen auf jeden Fall weiter. (ele)

Hinweis Das Jubiläumskonzert findet in der reformierten Kirche Gais am Samstag, 6. Mai, um 20 Uhr statt. Anschliessend offeriert die Gemeinde Gais einen Apéro in der «Krone».