Ärgerliche Lehrstellenvergabe

Silvio Breitenmoser, Leiter des Amts für Berufsbildung und Berufsberatung AI, nutzte die Hauptversammlung des KGV, um auf die Problematik der zu frühen Lehrstellenvergabe aufmerksam zu machen.

Merken
Drucken
Teilen

Silvio Breitenmoser, Leiter des Amts für Berufsbildung und Berufsberatung AI, nutzte die Hauptversammlung des KGV, um auf die Problematik der zu frühen Lehrstellenvergabe aufmerksam zu machen. In letzter Zeit häuften sich Anfragen von Schülern, die bereits eine Lehrstelle bekommen hätten – aber erst auf 2013. Auch kursierten Flyer von Berufsverbänden, die als Voraussetzung für den Berufseinstieg ein Zwischenjahr voraussetzten. Gemäss Breitenmoser haben viele Eltern nun das Gefühl, der Kanton würde ein solches Zwischenjahr finanzieren. Doch dem sei nicht so. Würde ein Lehrbetrieb ein Zwischenjahr verlangen, so sollte dieser das Jahr auch in einer Form abgelten, sagte Breitenmoser. Ihn dünke es nicht recht, wenn einfach die Eltern zur Kasse gebeten werden. (rf)