Ä glatti Ziit uf dä Glattalp

Aktivriege Bazenheid

David Baumgartner
Drucken
Teilen
Kurz vor dem Berggasthaus wird ein kleiner Schwatz eingelegt: David Moser, Michi Benz und Sara Benz (von links). (Bild: PD)

Kurz vor dem Berggasthaus wird ein kleiner Schwatz eingelegt: David Moser, Michi Benz und Sara Benz (von links). (Bild: PD)

Am Samstag, 19. August, verliess eine Gruppe von 15 Aktivrieglern ihr geliebtes Dorf, um ein Abenteuer in der Innerschweiz zu erleben. Mit Bus und Bahn ging es zunächst nach Brunnen, wo sie das Vicorinox-Museum besuchten. Nach einem kurzen Film und dem Bestaunen diverser Multifunktionswerkzeuge aus verschiedenen Epochen ging es weiter zur Schiffslende.

Die Mittagspause konnte bei strahlendem Sonnenschein genossen werden, und nachdem sich die Teilnehmer gesättigt hatten, bekamen auch die Enten und Vögel noch einige Krümel ab. So, noch schnell das Vergessene nachgekauft, und ab ging es ins Muotathal zur Talstation Sali. Ab da ging es zu Fuss weiter. Während des Aufstiegs begann es zu nieseln, und kurz vor dem Erreichen der Hütte setzte ein kurzer Regenschauer ein. Im gemüt­lichen Berggasthaus Glattalp konnten die feuchten Kleider durch trockene Ersatzwäsche ersetzt werden, worauf ein hin­gezaubertes viergängiges Menu genossen werden konnte. Den Abend verbrachten die Turner bei Spiel und Spass in der Hütte, bevor auch die Letzten den Weg ins Bettchen fanden.

Am Sonntagmorgen ging es nach einem reichhaltigen Frühstück mit der Luftseilbahn wieder zurück ins Tal. Von da aus ging es weiter zum Hölloch, wo eine interessante Führung durch den Ausgangsbereich der Riesenhöhle startete. Beim Apéro im Inneren gab es ausserdem noch einen kurzen Vortrag von einem Muotathaler Wetterschmöcker, und anschliessend erblickte die Truppe wieder das Tageslicht. Somit war das Erlebnisprogramm leider schon wieder durch, und die Heimreise wurde angetreten.

David Baumgartner