«Ä cooli Lehrerin … gsi»

WATTWIL. So wurde Verena Blum noch nie geweckt: Ein vielstimmiger Chor, bestehend aus den Schülerinnen und Schülern der 3. und 4. Klasse des Schulhauses Risi und einigen Lehrpersonen, stand gestern morgen um Viertel nach sechs vor ihrem Haus.

Merken
Drucken
Teilen
Bild: Sabine Schmid

Bild: Sabine Schmid

Wattwil. So wurde Verena Blum noch nie geweckt: Ein vielstimmiger Chor, bestehend aus den Schülerinnen und Schülern der 3. und 4. Klasse des Schulhauses Risi und einigen Lehrpersonen, stand gestern morgen um Viertel nach sechs vor ihrem Haus. «Hole duli, d Frau Blum isch ä cooli, hole duli jo Lehrerin gsi», sang ihre Klasse inbrünstig, trotz der frühen Morgenstunde. Dann öffnete Verena Blum endlich den Fensterladen, lachte und winkte den Kindern zu. Fünf Minuten hatte sie Zeit zum Aufstehen, dann folgte die nächste Überraschung.

Die beiden Schulklassen hatten das Auto der Lehrerin bunt bemalt. In diesem machten Verena Blum und die Schülerinnen, eskortiert vom «Döschwo» von Roger Sachser, eine Fahrt durch Wattwil. Anschliessend trafen sich die Dritt- und Viertklässler und die Lehrpersonen der Risi zu einem gemeinsamen Zmorge. Nein, sie habe nichts geahnt, sagte Verena Blum zu der gelungenen Überraschung.

Sieben Jahre lang hat die gebürtige Mosnangerin im Schulhaus Risi in Wattwil die Dritt- und Viertklässler unterrichtet. Vielen ihrer Schülerinnen und Schüler werden wohl die Theaterstücke in Erinnerung bleiben, die sie im Deutschunterricht einstudiert hat. Nun tritt Verena Blum in den Ruhestand. Dann gehe das Leben erst richtig los, sangen die Schülerinnen und Schüler. «Kei Ufsätz korrigiere, ei das isch famos.» (sas)