Absolventen zeigen ihre Talente

Die Kantonsschule Wattwil lud am Freitagabend zu den rund 100 Präsentationen der Maturaarbeiten und Selbständigen Arbeiten ein. Die Schülerinnen und Schüler trugen mündlich vor, mit welchen Themen sie sich während eines Jahres intensiv auseinandergesetzt haben.

Alexandra Scherrer
Drucken

WATTWIL. Am Freitagabend stellten Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums und der Fachmittelschule der Kantonsschule Wattwil ihre Maturaarbeiten und Selbständigen Arbeiten vor. Im Schulgebäude herrschte emsiges Treiben. Eltern, Verwandte, Lehrer und Jugendliche eilten durch die Korridore, um ja keine Präsentation zu verpassen. Die Themen, über die referiert wurde, waren originell und vielfältig. Die Absolventinnen und Absolventen beschäftigten sich sowohl mit wissenschaftlicher als auch kreativer Materie.

Erste CD mit eigenen Liedern

Lhanzom Lhasam aus Jona begrüsste ihr Publikum in der Aula mit ihrem selbstkomponierten Lied «Home». Die zwanzigjährige Gymnasiastin mit Schwerpunktfach Musik hat im Rahmen ihrer Maturaarbeit mit dem Titel «Songwriter's Diary» drei Stücke geschrieben und aufgenommen. Unterstützt wurde sie dabei von ihrem Musiklehrer Simon Winiger. Ihrem Vorbild Taylor Swift nacheifernd, habe sie mit 13 Jahren angefangen, eigene Texte zu schreiben. Mit 15 begann sie, Gitarre zu spielen. In ihrer Präsentation erzählte sie etwas über die Entstehung ihrer Lieder – entweder geht sie von einem Akkordablauf oder der Idee für einen Text aus – sowie über deren Form. Ihre Stücke wurden in einem Studio aufgenommen, gemixt und gemastert. Das sei ein sehr spannender Tag gewesen, so die Schülerin. Jetzt sei sie stolz, dass sie ihre Ideen umgesetzt habe und als Ergebnis ihrer Arbeit ihre erste eigene CD vorzeigen könne. «Ich werde sie an die Demotape Clinic schicken und dort von Profis bewerten lassen», sagt die Maturandin mit der schönen Stimme.

Rega-Basis in Mollis untersucht

In Zimmer 3, im ersten Stock, zeigte Mario Baumann aus Wattwil auf, welches Wissen er sich durch seine Arbeit anreichern konnte. Diese trug den Titel: «Die Entwicklung der Luftrettung in der Schweiz am Beispiel der Rega-Basis in Mollis.» Betreut wurde er dabei von Historiker Urs Roemer. Während seiner Präsentation, aber auch in der abschliessenden Diskussion wurde deutlich, dass der Schüler das Thema aus Leidenschaft gewählt hatte.

Buch geschrieben und illustriert

Leonie Vogt aus Schmerikon las als Einstieg für ihre Präsentation aus ihrer Arbeit vor. Sie hat sich im Rahmen ihrer Maturaarbeit mit dem Schreiben und Illustrieren eines Buches befasst. Was dabei herauskam, ist ein Werk mit dem Titel «Ida oder die Geschichte einer Heimreise». Für das Schreiben habe sie sich mit der fiktionalen und der postmodernen Erzähltheorie auseinandersetzen müssen, erklärte die Schülerin mit Schwerpunktfach Bildnerisches Gestalten. Für das Illustrieren habe sie sich mit der chinesischen Tuschmalerei vertraut gemacht und deren Konzept für ihre Illustrationen angewendet. Die Geschichte handelt von einem Mädchen, das durch eine Tücke in eine andere Welt, ins Winterland, gelockt wird, aus der es dann zu fliehen versucht. Betreuer ihrer Arbeit waren ihr Zeichenlehrer Rolf Walter und ihre Deutschlehrerin Elisabeth Engi. Ihre Geschichte, die laut der Maturandin von Personen aller Altersgruppen gelesen werden kann, liess sie 25mal binden. «Die meisten Exemplare habe ich meinen Verwandten geschenkt», so die junge Autorin, die ihr erstes Buch ihrer älteren Schwester gewidmet hat.