Abschied mit Mosliger Käse

MOSNANG/EINSIEDELN. Die Mosliger Judith und Bruno Kaufmann erhielten für das Abschiedsfest von Skispringer Andreas Küttel den Auftrag für die Gestaltung des meterlangen Käsebuffets.

Urs Huwyler
Merken
Drucken
Teilen
Mosliger Käse zum Abschied: (von links) Simon Ammann, Andreas Küttel mit Sohn Oliver und Martin Künzle nehmen das Käsebuffet von Bruno und Judith Kaufmann in Beschlag. (Bild: Urs Huwyler)

Mosliger Käse zum Abschied: (von links) Simon Ammann, Andreas Küttel mit Sohn Oliver und Martin Künzle nehmen das Käsebuffet von Bruno und Judith Kaufmann in Beschlag. (Bild: Urs Huwyler)

In der Stiftsschule Einsiedeln hat sich Skispringer Andreas Küttel unter dem Motto «1000 Flugkilometer sind genug» von seinen Wegbegleitern verabschiedet. Am Sonntag fahren beim Ex-Weltmeister die Zügelwagen vor und am Mittwoch geht's in seine neue Heimat Dänemark. In Kontakt bleiben wird Simon Ammann als Götti von Andreas Küttels Sohn Oliver.

Der vierfache Olympiasieger stand neben dem neuen Spitzensport-Pensionisten im Zentrum. Zusammen hatten sie Küttels Ski zersägt und an den berühmten Nagel gehängt.

Macht Ammann weiter?

Die Frage «Hört Simi auf oder macht er weiter?» sorgte zwischen den Darbietungen für Diskussionen. Im April wird er sich für rund drei Wochen in die Ferien verabschieden und den Entscheid reifen lassen. Tendenz: Das Skivolk darf sich weiter an «Simi flieg» freuen.

Andreas Küttel versprach seinen Gästen, es werde ein Stück Emmentaler zu geniessen geben. Der Auftrag für das meterlange Käse-Buffet ging an den Mosliger «Chäslade» von Judith und Bruno Kaufmann. Der Gastgeber trainierte 20 Jahre lange fast täglich für den perfekten Flug, die Kaufmanns können im Mai ihr 20-Firmenjahr-Jubiläum feiern.

Zahlreiche Prominenz

Ob Einsiedelns Abt Martin Werlen, Küttels früheres Kernteam mit Berni Schödler, dem deutschen Trainer Werner Schuster, Martin Künzle und Gary Furrer, frühere Grössen wie Stefan Zünd oder Sylvain Freiholz, Swiss Ski-Präsident Urs Lehmann, Skirennfahrer Marco Büchel, Bob-Weltmeister Ivo Rüegg oder Snowboard-Olympiasiegerin Tanja Frieden, alle fanden es keineswegs Käse, was sie von den Kaufmanns an Käse angeboten erhielten, sondern fanden nur lobende Worte.

Zurückhalten musste sich am Buffet Simon Ammann. Nach dem Sieg am letzten Wochenende in Lathi steht für den WM-Dritten zum Saisonabschluss das Skifliegen in Planica mit dem Abschiedsfest für Adam Malysz auf dem Programm.

Wegbegleiter fehlen

Den konstant auf höchstem Niveau springenden Polen bewunderte der Toggenburger über all die Jahre hinweg. Mit Küttel und Malysz werden Simon Ammann nächste Saison zwei Wegbegleiter fehlen.