Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Abschied mit grosser Portion Wehmut

GÄHWIL. Der Entscheid zur Auflösung der Dorfkorporation Gähwil und Inkorporation in die Gemeinde Kirchberg fiel im Oktober des letzten Jahres. Damals entschieden sich 128 Stimmberechtigte, dem Antrag des Verwaltungsrates zuzustimmen.

GÄHWIL. Der Entscheid zur Auflösung der Dorfkorporation Gähwil und Inkorporation in die Gemeinde Kirchberg fiel im Oktober des letzten Jahres. Damals entschieden sich 128 Stimmberechtigte, dem Antrag des Verwaltungsrates zuzustimmen. Somit übertragen die Gähwiler die künftige Wasserversorgung per 1. Januar 2017 an die Gemeinde respektive an das Regionalwerk Toggenburg (rwt AG).

«Ich danke den Gähwilerinnen und Gähwilern für das uns entgegengebrachte Vertrauen. Ich kann euch garantieren, dass auch in Zukunft einwandfreies Wasser aus den Hahnen fliesst», waren die Worte von René Rüttimann, Mitglied der Geschäftsleitung und Verantwortlicher für Netz und Technik bei der rwt AG, der persönlich vor Ort weilte.

112jährige Geschichte

Beim letzten Jahresbericht von Peter Breitenmoser, Präsident der Dorfkorporation, schwang eine grosse Portion Wehmut mit – verständlich. Er zitierte aus der Chronik, die Walter Keller 2004 aus Anlass des hundertjährigen Bestehens der Dorfkorporation verfasst hatte: «Es waren 27 Personen, welche sich am 2. Februar 1904 im <Löwen> zur ersten Versammlung trafen. Drei Monate später wurde die Korporation definitiv aus der Taufe gehoben. Als erster Präsident amtete Albert Ammann. Acht Präsidenten, zehn Kassiere und zwölf Aktuare später ist nun bald Schluss. Den Übergang bis am 1. Januar 2017 werden wir mit Elan begleiten.»

Kleiner Ertragsüberschuss

Weil keine Rohrbrüche zu beklagen waren und der bauliche Unterhalt gering ausfiel, schliesst die Wasserrechnung mit einem Ertragsüberschuss von 8400 Franken, welche den Reserven für künftige Ausgaben überwiesen werden. Peter Breitenmoser nahm den Abend auch zum Anlass, vielen Wegbegleitern danke zu sagen. Allen voran Köbi Egli, seit 1984 Gähwiler Wasserchef. «Ich bin froh, dass du bei der rwt arbeitest, so ist sichergestellt, dass wir auch in Zukunft über ein einwandfreies Wassernetz verfügen. Dem Verwaltungsrat war es auch wichtig, Transparenz zu schaffen. So ist in der Jahresrechnung auch die Übergabe der TV-Rechnung zu finden, obwohl die Buchhaltung bereits im August 2015 rückwirkend per Ende 2014 an die Regionalwerk Toggenburg AG (rwt) übertragen worden ist. Dies, nachdem die Stimmberechtigten an der Bürgerversammlung 2015 beschlossen haben, den Kommunikationsbereich der rwt abzutreten.

Verein «Gähwil vereint»

Nach Auflösung der Dorfkorporation auf Ende des laufenden Jahres wird sich der neu gegründete Verein «Gähwil vereint» der kulturellen Belange des Dorfes annehmen. Das Nachfolgegefäss, das von Präsident Willy Schönenberger geführt wird, vereint bereits 219 Mitglieder unter sich. Bewegung kommt auch in das leidige Thema Ortsdurchfahrt. Kanton und Gemeinde haben versprochen, das Gestaltungskonzept mit Priorität zu behandeln.

An Peter Breitenmoser lag es, den letzten Gähwiler Versammlungsmarathon zu beschliessen. Nach 34 Jahren Zugehörigkeit zur Dorfkorporation, davon sieben Jahre als Präsident, wird er froh sein, wenn er es in Zukunft etwas ruhiger angehen kann. (bl)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.