Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Absage an Perlavita begründet

Dem Alterszentrum Perlavita Rosenau aus Kirchberg werde der Marktzugang in Wil verwehrt, findet ein Wiler Stadtparlamentarier. Nun wehrt sich die Stadtregierung gegen den Vorwurf.
Philipp Haag
Das Direktorium des Kirchberger Alterszentrums Perlavita Rosenau wollte nach Wil umziehen, erstellt den Neubau jetzt in Bazenheid. (Bild: Simon Dudle)

Das Direktorium des Kirchberger Alterszentrums Perlavita Rosenau wollte nach Wil umziehen, erstellt den Neubau jetzt in Bazenheid. (Bild: Simon Dudle)

KIRCHBERG/WIL. Die Antwort des Wiler Stadtrats hat Norbert Hodels Meinung noch zementiert. «Die Stadtregierung betreibt Protektionismus», sagt der parteilose Stadtparlamentarier. Hodel ist der Meinung, der Stadtrat halte seine schützende Hand über die Thurvita AG, an der die Stadt Wil beteiligt ist, weshalb die Behörde der Perlavita Rosenau aus Kirchberg den Zugang zur Stadt verwehre.

Das Direktorium des Alterszentrums wollte den Sitz nach Wil verlegen, stiess bei den Gesprächen mit der Stadtregierung aber auf eine ablehnende Haltung. In den Augen von Hodel ist dies ein Eingriff in die freie Marktwirtschaft, was er in der Interpellation «Absage an Perlavita Rosenau Kirchberg» kritisierte.

Kein Bedarf an Zusatzplätzen

In ihrer Antwort auf den Vorstoss wehrt sich die Stadtregierung: Im Bereich der stationären Pflege sei der Markteintritt eines neuen Angebots nicht ohne weiteres möglich. «Insbesondere muss der Bedarf nachgewiesen sein.» Der Bedarfsnachweis ist für die Erstellung und Betreibung eines neuen Pflegeheims eine Bedingung seitens des Bundes und des Kantons. Der Stadtrat weiter: «Aus heutiger Sicht erscheint eine Erhöhung der Anzahl stationärer Betten weder notwendig noch gerechtfertigt.» Würde auf dem Platz Wil ein zusätzliches Pflegeheim mit 71 Betten erstellt, so hätte dies wahrscheinlich zur Folge, dass sowohl die Thurvita als auch die neue Institution ihre Pflegebetten nicht auslasten könnten und damit defizitär wären.

Wirtschaftlichkeit fraglich

Um die Wirtschaftlichkeit sicherzustellen, dient die kantonale Pflegeheimliste. Die Perlavita Rosenau ist auf dieser Pflegeheimliste aufgeführt. An diesem Punkt knüpft denn auch Hodels Kritik an der städtischen Antwort an. «Das Alterszentrum verfügt über die Zulassung.» Also sei der Bedarf nach den Plätzen ausgewiesen. Ausserdem sei die Bewilligung nicht ortsgebunden. Ob die Betten in Kirchberg stehen oder in Wil, spiele angesichts der kurzen Distanz keine Rolle.

Die Perlavita hat sich inzwischen neu orientiert und erstellt ihren Neubau nun auf Vermittlung des Kirchberger Gemeinderats auf der Spelteriniwiese in Bazenheid.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.