Abfall-App weist den Weg

«Oh nein, ich hab' ja noch das Altpapier im Kofferraum. Das habe ich glatt vergessen.» Ab 2016 ist dies kein Problem mehr. Zumindest im Einzugsgebiet des ZAB. Denn der Verband hat eine Abfall-App lanciert, wie Urs Corradini, Leiter Marketing und Kommunikation, informierte.

Drucken
Teilen

«Oh nein, ich hab' ja noch das Altpapier im Kofferraum. Das habe ich glatt vergessen.» Ab 2016 ist dies kein Problem mehr. Zumindest im Einzugsgebiet des ZAB. Denn der Verband hat eine Abfall-App lanciert, wie Urs Corradini, Leiter Marketing und Kommunikation, informierte. Diese App sei im heutigen Zeitalter praktisch unerlässlich.

Elektronischer Abfallkalender

Um genau zu sein, ist es keine eigenständige App, sondern eine Datenbank, die via andere Apps genutzt werden kann. Beispielsweise mit der App City Mobile oder der App der Regio Wil. In diese Apps ist die klassische Abfallagenda integriert. In Zusammenarbeit mit zwei Studenten wurden sämtliche Sammelstellen von Ennetbühl bis Tobel-Tägerschen zusammengetragen. Die Datenbank ermöglicht aber nicht nur das Ablesen von Daten, sondern sie führt Smartphone-Nutzer via GPS auch zu den Sammelstellen. Passiert also das mit dem Altpapier im Kofferraum, kann der Nutzer – egal, wo er sich gerade im Verbandsgebiet befindet – nach geeigneten Sammelstellen suchen und sich dorthin leiten lassen. Das funktioniert natürlich nicht nur mit Altpapier, sondern auch mit Batterien, Elektroschrott, Giftabfällen – kurz gesagt, mit jeglichen Arten von Abfall. Bevor man also auf allen Abfallkalendern der Region mühsam nach den gewünschten Daten sucht, ist die Lösung mit der Datenbank des ZAB nur wenige Klicks entfernt.

Meldung des Sammeltags

Eine weitere Besonderheit der App, respektive der Datenbank, ist folgendes. Wenn man möchte, kann man bestimmte Inhalte abonnieren. Was bedeutet: Findet die Abfallsammlung durch den ZAB an einem gewissen Tag der Woche statt, meldet die App dies via Push-Nachricht einen Tag vorher. (masi)