Abenteuer in «Ticikistan»

Studienreise des Bütschwiler Fasnachtskomitees. Über das Wochenende vom 22./23. August waren die Bütschwiler Fasnächtler zur Vereinsreise geladen.

Urs Scherrer
Drucken
Teilen
In eleganter Garderobe wurde an der Seepromenade posiert. (Bild: pd)

In eleganter Garderobe wurde an der Seepromenade posiert. (Bild: pd)

Studienreise des Bütschwiler Fasnachtskomitees.

Über das Wochenende vom 22./23. August waren die Bütschwiler Fasnächtler zur Vereinsreise geladen. «Studienreise nach Ticikistan» war auf der Einladung zur von Stefan Bachmann und Urs Scherrer organisierten Zweitages-Reise zu lesen. Am Samstagmorgen besammelte man sich beim Soorpark und erwartete gespannt die Ankunft des «Toro», eines Reisecars. Auf ging es Richtung Süden. In der Autobahnraststätte Erstfeld legte man einen ersten Zwischenhalt ein, bevor dann nach längerer Fahrt das erste Etappenziel, das «Grotto Broggini» in Losone, angesteuert wurde. Frisch gestärkt bestieg dann die fröhliche Truppe wieder den Car, um am frühen Nachmittag beim Bahnhof Lugano erneut Halt zu machen. Nun wurden die 30 Fasnächtler in fünf Gruppen aufgeteilt, um sich gestaffelt auf einen «Foxtrail» durch Lugano zu machen. «Foxtrail» nennt sich eine originelle Schnitzeljagd, welche in verschiedenen Schweizer Städten angeboten wird. Die Teilnehmer können sich auf abenteuerliche Entdeckungsreisen begeben, Hinweis für Hinweis muss gedeutet werden, um so dem Ziel Schritt für Schritt näher zu kommen. So lernten wir Lugano abseits der klassischen Touristenpfade kennen und erreichten manch weniger bekannten, aber nicht minder schönen Aussichtspunkt des Tessiner Ortes. Gegen Abend hiess es Einchecken ins Grandhotel Eden Lugano. Nachdem im vergangenen Jahr die Frauen die Männer mit eleganter Garderobe überrascht hatten, war es nun an ihnen, die Frauen zu verzücken: Mit rotem Hemd, Strohhut, angeklebtem Schnurrbart und knallgelber Sonnenbrille traf man sich an der traumhaften Seepromenade zum Apéro, um anschliessend ein exquisites Nachtessen zu geniessen. Am Sonntag, gegen Mittag, traten wir die Heimreise an. In Thusis wurde ein kurzer Zwischenhalt eingelegt, um dann die Reise ins Resort Walensee in Unterterzen fortzusetzen. Es blieb etwas Zeit, sich die Füsse zu vertreten.

Dann wurde der «Toro» wieder bestiegen, die Reise Richtung Neu St. Johann fortgesetzt. Hier durften wir bei einer aufschlussreichen Führung durch die Brauerei St. Johann vieles über Bier und dessen Herstellung erfahren. Das anschliessende Nachtessen sollte dann den gebührenden Schlusspunkt unter die diesjährige Studienreise setzen.