90 000 Franken zurückgelegt

Drucken
Teilen

Lichtensteig In der laufenden Amtsperiode wird sich der Ortsbürgerrat unter anderem mit der «Abkurung» der Sozialhilfe beschäftigen. Die Ortsgemeinde ist noch zuständig für Ortsbürger, die in Lichtensteig leben und Sozialhilfe erhalten. Diese Zuständigkeit und Zahlungspflicht soll nun der Politischen Gemeinde übertragen werden. Peter Hüberli sprach von einem Damoklesschwert. «Sozialhilfeempfänger können sehr teuer sein.»

Ferner muss in der nun begonnenen Amtsperiode voraussichtlich die Fassade des Bezirksgebäudes, in dem das Kreisgericht seine Büros hat, renoviert werden. Der Ortsbürgerrat geht davon aus, dass diese Sanierung wesentlich teurer sein wird als die Fassadenrenovation beim Toggenburger Museum. Für die Fassadenrenovation am Bezirksgebäude werden deshalb aus dem Gewinn der laufenden Rechnung 2016 schon mal 60 000 Franken zurückgelegt. Eine weitere Rücklage in der Höhe von 30 000 Franken ist für die ebenfalls in einigen Jahren nötige Renovation des Wohnhauses der Liegenschaft Burg bestimmt. Fürs laufende Jahr budgetiert die Ortsgemeinde in der laufenden Rechnung einen kleinen Verlust von 1100 Franken. (mkn)