77 Jahre lang lagen sie im Boden

LICHTENSTEIG. Lichtensteig erneuert dieses Jahr die Werkleitungen an der Gerbestrasse. Auch der Deckbelag wird erneuert. Die Kosten betragen 400 000 Franken. Unter anderem werden Wasserleitungen aus der Vorkriegszeit ersetzt.

Martin Knoepfel
Drucken
Teilen
An der Gerbestrasse in Lichtensteig werden die Werkleitungen und der Deckbelag erneuert. (Bild: Martin Knoepfel)

An der Gerbestrasse in Lichtensteig werden die Werkleitungen und der Deckbelag erneuert. (Bild: Martin Knoepfel)

77 Jahre verbrachten sie im Dunkeln. Nun sehen sie das Licht des Tages wieder. Gemeint sind die Wasserleitungen an der Gerbestrasse in Lichtensteig. Dort lässt der Gemeinderat die Werkleitungen im unteren Bereich ersetzen. Das betrifft die Abwasser- und die Wasserleitungen und zum Teil auch das Gas. Beim Wirbelabscheider der Abwasserentsorgung sei ein späterer Anschluss der Bahnhofstrasse berücksichtigt, sagt Stadtpräsident Mathias Müller.

Einige Hausanschlüsse für Wasser würden ebenfalls erneuert, etwa beim Lager des Möbelhauses Bleiker. Im oberen Teil ist ein Teil der Werkleitungen schon früher saniert worden.

Ferner soll der Deckbelag auf der ganzen Länge der Strasse ersetzt werden. Die Gemeinde berichtet unter anderem auf ihrer Facebook-Seite sowie mit einem Flugblatt für die Anwohner über die Bauarbeiten. Man habe generell die Kommunikation verbessert, auch mit den Vereinspräsidenten, damit die Gemeinde früh von bevorstehenden Grossanlässen erfahre, sagt der Stadtpräsident.

Durchfahrt am Städtlifest

Die Bauarbeiten haben Ende März begonnen. Sie sollen gemäss der Planung noch bis Ende Juni dauern. Der Deckbelag wird im September oder im Frühling 2016 eingebaut werden. Bisher seien die Bauarbeiten ohne Zwischenfälle abgelaufen, sagt Mathias Müller.

Bei den – relativ niedrigen – Trottoirs werde man am bisherigen Konzept festhalten, da die Strasse steil sei. Während des nächsten Städtlifests vom 12. und 13. Juni werde die Durchfahrt durch die Gerbestrasse gewährleistet sein, versichert Mathias Müller. Die Gerbestrasse sei eine wichtige Umfahrungsroute bei Grossanlässen.

Die Parkplätze an der Gerbestrasse sollen erhalten bleiben, sagt der Stadtpräsident, wobei sie im Mai für Bauarbeiten zeitweise gesperrt würden. Der Gemeinderat überlege, während dieser Zeit das Trottoirparkieren auf der Loretostrasse zu gestatten. Ein Argument sei auch, dass momentan wegen der Bauarbeiten für den Lift vom Parkhaus Wolfhalden zur katholischen Kirche einige offene Parkplätze auf dem Dach des Parkhauses nicht zur Verfügung stünden. Die Parkplätze an der Gerbegasse seien bei Veranstaltungen immer gefragt, sagt Mathias Müller. Zeitweilig müssten für die Bauarbeiten zudem die Entsorgungscontainer in Richtung Carparkplatz versetzt werden.

Kosten von 400 000 Franken

Die Gesamtkosten der Bauarbeiten an der Gerbestrasse belaufen sich auf 400 000 Franken. Auf den eigentlichen Strassenbau entfallen 200 000 Franken. Die neuen Wasserleitungen kosten 110 000 Franken. Die Abwasserleitungen schlagen mit 90 000 Franken zu Buche. Da die Wasserleitungen über 50 Jahre alt sind – sie haben sogar Jahrgang 1938 – erhält Lichtensteig einen Beitrag der kantonalen Gebäudeversicherung an den Ersatz.

In den Kosten für den Strassenbau ist ebenfalls die Erneuerung der Strassenbeleuchtung enthalten. Sie erfolgt künftig wie an der Loretostrasse mit lichtemittierenden beziehungsweise Leuchtdioden (LED). LED brauchen weniger Strom als die bisherigen Strassenlaternen. Das Gesamtkonzept Beleuchtung der Stadt Lichtensteig sieht vor, bei Strassensanierungen die konventionellen Laternen durch LED zu ersetzen.