Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

75 Jahre FC Kirchberg

Ereignisse

1942 Jakob Keller, Josef Bannwart, Johann Häne, Willy Gähwiler, Martin Schönenberger, Josef Schönenberger, Emil Gähwiler, Laurenz Keller und Othmar Schildknecht gründen am 8. Februar im Toggenburg in Tiefrüti den FC Kirchberg.

1948 Der Fussballclub erhält, nebst dem «Bärewisli», bereits sechs Jahre nach der Vereinsgründung mit dem «Sonnegrund» einen neuen Fussballplatz.

1953 Die Senioren, vier Jahre zuvor gegründet, nehmen erstmals an der Meisterschaft teil. Das Amt des Obmannes übte zu jener Zeit Pius Büeler aus.

1973 25 Jahre nach der Einweihung des Sportplatzes «Sonnegrund» schafft die 1. Mannschaft den erstmaligen Aufstieg in die 2. Liga. Dem Triumphzug durch das Dorf wohnen mehrere hundert Zuschauer bei.

1980 Trotz starker Rückrunde war sieben Jahre nach dem Aufstieg der Abstieg in die 3. Liga nicht zu verhindern.

1982 Die Frauenabteilung wird aus der Taufe gehoben. Erster Trainer ist Käsermeister Heinz Güntensperger, der spätere SVP-Kantonsrat.

1983 Drei Jahre nach dem Abstieg kehrt die 1. Mannschaft in die 2. Liga zurück. Vier Jahre kann sie sich dort halten, dann geht es retour in die 3. Liga.

1987 Die Stimmbürger genehmigen an der Bürgerversammlung am 10. April den Bau der neuen Sportplätze in Kirchberg und Bazenheid.

1991 Nach zweijähriger Bauzeit wird die Sportanlage «Sonnmatt» vom 3. bis 5. Juni feierlich eingeweiht.

1992 Mit einem dreitägigen Fest feiert der Fussballclub vom 12. bis 14. Juni sein 50-Jahr-Jubiläum.

2000 Das Garderobengebäude wird mit einem Clublokal erweitert.

2001 24 Jahre hielt die Abstinenz an, dann kehren die Kirchberger Fussballer in die 2. Liga zurück. Das Abenteuer dauert zwei Jahre.

2004 Ein Jahr, das sportlich in die Geschichte eingeht. Den Männern gelingt die Rückkehr in die 2. Liga, die Frauen bewerkstelligen den erstmaligen Aufstieg in die Nationalliga B.

2009 Mit diesem Tempo können die Männer nicht mithalten. Sie verabschieden sich im Sommer in die 4. Liga. Zwölf Monate später gelingt der direkte Wiederaufstieg.

2010/11 Das Sportgebäude wird mit vier Garderoben, Materialraum und Garage erweitert.

2017 Sportlich durchschreitet der Verein nicht seine besten Zeiten. Die 1. Mannschaft steigt ausgerechnet im Jubiläumsjahr in die 4. Liga ab. Die Frauen müssen ebenso kleinere Brötchen backen. Nach dem Abstieg aus der NLB (2015) haben sie sich freiwillig in die 3. Liga zurückgezogen. Gefeiert wird trotzdem: Gestartet wird mit einer Jubiläumshauptversammlung. Unvergessen im Juni das Sommernachtsfest mit Legendenspiel. Den Abschluss bildet im November das Jubiläumsfest. Eine Chronik, verfasst von Ruben Schönenberger, geht auf die Geschichte ein.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.