52 Wohnungen für Appenzell

In der Hinteren Wühre entstehen Eigentums- und Mietwohnungen, die im Frühling 2015 bezugsbereit werden sollen. Am Montag fand der Spatenstich der Bauherren statt.

Silvan Heuberger
Merken
Drucken
Teilen
Angestochen: Michael Steiner, Asga, Michael Breitenmoser, HRS, Serge Bortolin, Asga, Fefi Sutter, Altrimo, Arno Koller, Koller Koster AG (v. l.). (Bild: sh)

Angestochen: Michael Steiner, Asga, Michael Breitenmoser, HRS, Serge Bortolin, Asga, Fefi Sutter, Altrimo, Arno Koller, Koller Koster AG (v. l.). (Bild: sh)

APPENZELL. Die Bagger sind an der Ecke Kaustrasse/Pulverturmstrasse bereits aufgefahren, die erste Erde ist schon abgetragen. 41 Miet- und 11 Eigentumswohnungen sollen hier entstehen. Die Mietwohnungen, die an der Kaustrasse entstehen werden, werden zwischen 2,5 und 5,5 Zimmer haben und sich auf sechs Gebäude erstrecken. Die Eigentumswohnungen werden an der Ecke zwischen der Pulverturmstrasse und der Riedstrasse entstehen. Sie teilen sich auf ein Doppel- und ein Langhaus auf und werden zwischen 3,5 und 5,5 Zimmer verfügen. Da die Verkehrserschliessung der Eigentumswohnungen über die Riedstrasse erfolgen wird, wird diese zurzeit verbreitert.

Traditionelle Holztäferfassade

Geplant wurden die Häuser vom Appenzeller Architekturbüro Koller Koster AG, welches mit seinem Projekt 2008 als Sieger aus dem Architekturwettbewerb hervorgegangen war. Alle Gebäude werden mit einer Holztäferfassade versehen, wie es in der Umgebung üblich ist. Zudem wird ein Teil der Häuser mit einer Aussenwärmedämmung gebaut. Auf den Minergie-Standard wurde laut dem Architekten Arno Koller verzichtet, weil die obligatorische Lüftung für Wohngebäude umstritten sei. Die Siedlung wird zudem über eine Tiefgarage sowie Aussenparkplätze verfügen.

Quartierplan als Grundlage

Die Bauherrschaft haben die HRS Investment AG und die Asga-Pensionskasse inne. Als Appenzeller freue es ihn sehr, dass die HRS nun auch im schönsten Kanton tätig werde, sagte Michael Breitenmoser von der HRS Real Estate AG, die für die Realisierung zuständig ist, am Spatenstich. Auch Serge Bortolin von der Asga betonte, dass er sich freue, dass die Pensionskasse mit dieser Überbauung nun ihre erste Liegenschaft in Appenzell Innerrhoden aufnehmen kann.

Die Grundlage für die Überbauung legt der Quartierplan «Hintere Wühre», der insgesamt fünf Baubereiche vorsieht. Mit den acht Wohngebäuden werden nun drei davon bebaut. Die Kosten des Baus belaufen sich auf rund 15 Millionen Franken für die Mietwohnungen und 7 Millionen Franken für die Eigentumswohnungen. Bezugsbereit sollen die Wohnungen im Frühling 2015 sein.