5. Platz für Team Appenzell

Die Turnerinnen des Teams Appenzell zeigten an den Schweizer Mannschaftsmeisterschaften in Frauenfeld starke Leistungen. Einige konnten sich gar für den Einzelfinal qualifizieren.

Merken
Drucken
Teilen
Erfolgreich an den Schweizer Mannschaftsmeisterschaften in Frauenfeld: Die jungen Turnerinnen des Teams Appenzell. (Bild: wl)

Erfolgreich an den Schweizer Mannschaftsmeisterschaften in Frauenfeld: Die jungen Turnerinnen des Teams Appenzell. (Bild: wl)

GERÄTETURNEN. An den Schweizer Mannschaftsmeisterschaften in Frauenfeld erturnte sich das junge K5er-Team – bestehend aus Norina Imhoof, Lea Sieber, Leonie Abderhalden, Annie Mc Evoy und Celia Brülisauer, alle vom Getu Rehetobel – den hervorragenden fünften Schlussrang.

Alle fünf Turnerinnen lieferten einen starken Wettkampf ohne Fehler und liessen sich auch nicht vom hohen Lärmpegel in der Halle beirren. Den Auftakt machten sie am Sprung, wo sich Leonie Abderhalden mit 9,25 die Höchstnote sicherte. Beim Reckturnen brillierten alle fünf und konnten sich Noten von 9 bis 9,5 gutschreiben lassen. Das dritte Gerät folgte und die jungen Appenzellerinnen liessen es am Boden nochmals krachen und sicherten sich Noten von 9,05 bis 9,4. Am Schluss standen noch die Schaukelringe auf dem Programm, dort hiess es nochmal Konzentration sammeln. Dies gelang den Turnerinnen ebenfalls gut, sie konnten nach zwei von drei Abteilungen als Siegerinnen vom Platz gehen.

Haarscharf am Final vorbei

In der dritten Abteilung gingen die Noten so stark nach oben, dass das Team Appenzell einige Plätze verlor. Gleichzeitig haben sich Norina Imhoof und Annie Mc Evoy für den Einzelfinal der Schweizer Meisterschaften qualifiziert. Celia Brülisauer, Leonie Abderhalden und Lea Sieber schrammten haarscharf an der Finalteilnahme vorbei. Die beiden K6-Turnerinnen Cynthia Loser und Kimberly Sieber, beide vom Getu Rehetobel, absolvierten ihren Wettkampf ebenfalls mit guten Leistungen. Cynthia Loser erhielt für ihren hohen gestreckten Salto 9,2. Am Boden gab es für beide die Note 9. Kimberly Sieber musste am Reck das Gerät verlassen, was ihr eine tiefe Note einbrachte.

Sturz mit Folgen

Die K7-Turnerinnen Cendrine Siegrist, Dominique Tschirky, Rachel Bourquin und Robin-Sophie Van der Werff, ebenfalls vom Getu Rehetobel, griffen am Samstag in das Wettkampfgeschehen ein. Sie starteten am Sprung mit guten Noten. Das K7 Team hatte jedoch einen Sturz zu verzeichnen, was sich stark auf das Mannschaftsergebnis auswirkte. Trotz dieses Patzers liessen die Turnerinnen den Kopf nicht hängen und kämpften weiter. Dominique Tschirky erturnte sich am Boden die Note 9,35, Cendrine Siegrist 9,3, Rachel Bourquin 9,05 und für Robin-Sophie Van der Werff gab es 8,85.

Beim Ring-Turnen zeigten die Turnerinnen gute Leistungen und wurden mit Noten rund um 9 belohnt. Dominique Tschirky konnte sich zudem für den Final in Oberbüren qualifizieren. (wl)