«37 Prozent stimmten online ab»

Zum ersten Mal konnten die Kirchberger Stimmbürgerinnen und Stimmbürger online abstimmen. Der Auftakt ist gelungen.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Magnus Brändle, Gemeinderatsschreiber Kirchberg. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Magnus Brändle, Gemeinderatsschreiber Kirchberg. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Im Juli teilte die Staatskanzlei des Kantons St. Gallen mit, dass der Bundesrat das E-Voting im Kanton bewilligt hat. Somit konnten für die Abstimmung vom 24. September rund 30000 Stimmberechtigte der Pilotgemeinden Goldach, Kirchberg, Wangs-Pizol und Rapperswil-Jona ihren Entscheid via Mausklick zum Ausdruck bringen. Gemeinderatsschreiber Magnus Brändle erklärt, wie das erste Mal in Kirchberg verlaufen ist.

Magnus Brändle, die erste Abstimmung, bei der die Einwohnerinnen und Einwohner ihre Stimme via E-Voting abgeben konnten ist vorbei. Gab es irgendwelche Schwierigkeiten?

Nein, es ist bei uns alles nach Plan verlaufen und das Stimmbüro konnte die Arbeiten wie gewohnt erledigen.

Benötigten viele Personen im Vorfeld Hilfestellung, weil sie sich mit den Unterlagen nicht zurechtfanden?

Bei mir sind nur zwei Anfragen eingetroffen, welche schnell und befriedigend gelöst werden konnten.

877 Personen haben via Mausklick abgestimmt. In Prozenten ausgedrückt entspricht diese Zahl?

37 Prozent. Mehr als ein Drittel der abgegebenen Stimmen ist somit via E-Voting eingegangen. Für mich ist diese Zahl absolut erfreulich.

Haben Sie mit einem derart hohen Anteil gerechnet?

Jawohl, damit habe ich gerechnet. Überrascht war ich aber, dass die Stimmberechtigten der Gemeinde Kirchberg im Verhältnis mehr E-Voting-Stimmen abgegeben haben als in den anderen drei Pilotgemeinden.

Wie geht es nun weiter? Werden die Erfahrungen der vier Pilotgemeinden ausgewertet?

Ja, wir werden mit den Vertretern der Staatskanzlei eine Abschlusssitzung abhalten und die Erfahrungen austauschen.

Wann können die Stimmberechtigten das nächste Mal via E-Voting abstimmen?

Die Abstimmung im November 2017 wurde abgesagt, so dass die Stimmberechtigen bei der nächsten Abstimmung vom 4. März 2018 wieder elektronisch abstimmen können.