30 Minuten Vorfreude auf Weihnachten

68 Frauen und Männer stimmen sich musikalisch auf den Advent ein. Das Weihnachtsoratorium (Text Monika Rösinger, Musik Roman Bislin) wird intensiv geprobt. Zu hören ist das Werk am 27. November in der evangelischen Kirche Bütschwil.

Adi Lippuner
Merken
Drucken
Teilen

BÜTSCHWIL. Samstagvormittag in der Aula der Oberstufe: Unter der Leitung von Esther Wild Bislin feilen Sängerinnen und Sänger aus der Region an den anspruchsvollen Liedern für das Weihnachtsoratorium. Am Klavier sitzt der Komponist Roman Bislin. Jedes Stichwort, jeder Hinweis der Chorleiterin wird von ihm sofort aufgenommen und umgesetzt. «Es ist erst die zweite Probe, dafür eine intensive», erklärt Esther Wild Bislin. Und sie ist mit der Truppe schon sehr zufrieden. «Es ist der Traum jeder Chorleiterin, Sängerinnen und Sänger zu haben, die mir so viel Können und Engagement mitmachen.»

Traditionelle Geschichte

Die Texte für den ersten Teil des Oratoriums stammen von Monika Rösinger. Sie hat sich bereits über die Region hinaus einen Namen mit ihren Kurzgeschichten gemacht. Ihr ist es ein Anliegen, «die traditionelle Adventsgeschichte, welche auf religiösem Boden beruht, in die heutige Zeit zu bringen».

Auf die Frage, wie sie so anspruchsvolle Liedertexte schreibe, meint sie bescheiden: «Manchmal fliegen mir einzelne Zeilen zu, manchmal auch etwas mehr und wenn es um ganz konkrete Teile geht, lehne ich mich an vorhandene Bibeltexte an.» Dass ihr Spiritualität und der christliche Hintergrund wichtig sind, liegt bei diesem Engagement auf der Hand.

Wichtige Grundaussagen

Erst das Wort, dann die Musik – nach dieser Vorgabe arbeitet Roman Bislin, wie er beim Besuch der Intensivprobe erklärte. «Es steht eine religiöse Geschichte dahinter und deren Grundaussagen bedeuten mir viel, ich kann diese auch teilen.»

Die Vorfreude auf Weihnachten und damit die ganze Erwartungshaltung aus christlicher Sicht wird in ein rund 30 Minuten dauerndes Oratorium «verpackt».

Während die Gottesdienstbesucher dieses Jahr in den Genuss des ersten Teils kommen, wird 2012 Teil zwei – dieser bezieht sich auf Weihnachten – einstudiert. Teil zwei ist, wie sowohl Texterin als auch Komponist betonen, bereits in Arbeit. Das Gesamtwerk wird dann vor Weihnachten 2012 in einem rund einstündigen Konzert zu hören sein.

Viel erreichen

Die Sängerinnen und Sänger, knapp ein Drittel sind Männer, finden sich aus der ganzen Region zum Projekt zusammen. «Wir dürfen auf viele Stammsängerinnen und -sänger zählen und je nach Projekt kommen jeweils noch ein paar dazu», so die Chorleiterin. Obwohl die musikalische Latte hoch liegt, wird das Ganze in vier Abend- und einer samstäglichen Intensivprobe erarbeitet. «Vielleicht ist es gerade diese Intensität, welche die Leute anspricht. Sie können ohne langwierige Proben sehr viel erreichen», meint Esther Wild Bislin.

Chor und Solisten

An der Hauptprobe werden dann auch die Solisten Andrea Bachmann und Silvan Isenring sowie die Musikanten, Annina Giezendanner (Cello) und René Stucki (Oboe) dabei sein. Zusammen mit diesen engagierten Laien wird der Chor dann seinen Auftritt in der evangelischen Kirche Bütschwil bestreiten. Es ist auch diese Kirchgemeinde, welche dem Chor – es sind Sänger beider Konfessionen dabei – als finanzielle Trägerschaft dient.