246 Hilfestunden waren nötig

Samariterverein Ebnat-Kappel

Heidi Hildebrand
Drucken
Teilen

Präsidentin Margrit Zürcher begrüsste ihre Mitglieder im Restaurant Löwen, Ebnat-Kappel, zur 117. Vereinsversammlung. Unter den Gästen waren Marcel Egli und Marcel Stalder vom Kommando der Feuerwehr und Heiri Steiner vom Feuerwehrverein wie auch ein Vertreter des ­Samaritervereins Wattwil. Das Protokoll und der Jahresbericht gaben einen interessanten Rückblick über das verflossene Jahr, was so alles geleistet wurde. In drei Nothilfekursen, drei Refresh-Kursen, einem BLS-AED Grundkurs und zwei Repetitionskursen konnten viele Interessenten die Erste Hilfe repetieren. Auch im vergangenen Jahr konnten die Refresh-Kurse vermehrt an Sportvereine und Firmen erteilt werden. Die Präsidentin fügte an, wie viele Male einzelne Personen vorgeschriebene oder empfohlene Weiterbildungskurse und Tage besuchten. Die Mitgliederzahl konnte durch zwei Übertritte zu den Passivmitgliedern und einen Todesfall eines Aktivmitgliedes durch drei Neumitglieder gehalten werden. Das Jahresprogramm wurde vorgestellt und zeigte interessante Themen auf, die viele Samariter an die Übungen bringen sollten. Bei den Anschaffungen werden die Funkgeräte ersetzt, wie auch die neuen Vereinsmitglieder mit den Samariterkleidern ausgerüstet. Darum musste das Budget nach oben angepasst werden. Am letzten Samstag im April sammelten die Samariter auf dem ganzen Gemeindegebiet 1320 Kilogramm Altkleider für Texaid zusammen. Ehrungen sind die eher lockeren Aufgaben an einer Vereinsversammlung. Zehn Samariter, welche mindestens neun Übungen und mindestens zwei Postendienste geleistet haben, wurden mit Auszeichnungen belohnt. Der Samariterverein stand an zehn Anlässen auf den Sanitätsposten, um Erste Hilfe leisten zu können. In diesem Jahr waren 246 Hilfeleistungen nötig, 256 Stunden standen die Samariter im Einsatz. Anita Schambron wurde als neues Ehrenmitglied ernannt. Sie ist seit 20 Jahren aktiv im Verein, und 16 Jahre war sie Aktuarin.

Ein spezielles Jubiläum konnte Fredi Hildebrand feiern, der vor 40 Jahren in den Samariterverein Ebnat Kappel eingetreten ist. Nach den ersten zehn Jahren hatte er sich entschlossen, die Ausbildung als Samariterlehrer in Angriff zu nehmen, was er heute nach dreissig Jahren immer noch mit Herzblut gerne mache. Fredi Hildebrand konnte für diese Ehrung eine Wetterstation in Empfang nehmen, vielleicht passt er nun die Übungen besser aufs Wetter an? Die Gäste überbrachten die besten Grüsse der Gemeinde und der Feuerwehr und bedankten sich für die sehr gute Zusammenarbeit. Zum Schluss bedankte sich die Präsidentin bei allen Anwesenden. Es sei immer wieder schön, dass helfende Hände in unmittelbarer Nähe seien, wenn jemand in Not gerate. Mit dem Lottomatch ging der Abend lustig zu Ende.

Heidi Hildebrand