24 Mitarbeitende der Innerrhoder Verwaltung wurden geehrt. Bild: PD

Namen & Notizen

Merken
Drucken
Teilen
24 Mitarbeitende der Innerrhoder Verwaltung wurden geehrt. (Bild: PD)

24 Mitarbeitende der Innerrhoder Verwaltung wurden geehrt. (Bild: PD)

Anfang Oktober fand die Ehrung von 24 langjährigen und treuen Mitarbeitenden der kantonalen Verwaltung Appenzell Innerrhoden statt. Landammann Daniel Fässler freute sich über die grosse Zahl der Anwesenden und überbrachte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, welche zwischen 10 und 30 Jahren bei der kantonalen Verwaltung AI tätig sind, den wohlverdienten Dank der Standeskommission für die geleistete Arbeit. Mit spannenden und witzigen Anekdoten zu den Jubilarinnen und Jubilaren führte Landammann Daniel Fässler kurzweilig durch die Ehrung. Der anschliessende Apéro bot Gelegenheit für den Austausch und einen gemütlichen Ausklang. (rk)

Kürzlich trafen sich Mitglieder des Hauseigentümerverbandes AR (HEV) zu einer Betriebsbesichtigung bei der Krüger & Co. AG in Degersheim. Vorab gab es zwei Referate zum Thema Gebäudeschäden, heisst es in einer Mitteilung. «Der Schimmel kann jedes Haus treffen!» Muss aber nicht, sagte Guido Litscher, Leiter Schimmelpilzbeseitigung bei der Degersheimer Firma Krüger & Co. AG: «Es gibt eine Reihe von Massnahmen, aber was man macht, muss man richtig machen.» Nichts zu tun, sei keine Lösung, so Litscher. Es genüge auch nicht, den Pilz zu beseitigen, sondern man müsse nach der Ursache suchen. Das könne im einfachsten Fall mangelnde Belüftung sein, im schwierigeren Fall ein Schaden oder eine Fehlkonstruktion am Gebäude. «Schauen sie, dass die Luftfeuchtigkeit im Haus, vor allem im Winter, nicht über sechzig Prozent steigt», so der Rat des Spezialisten. Kurzes, intensives Lüften sei die sinnvollste Massnahme. HEV-Geschäftsführer Ruedi Aerni stellte seitens der Mitglieder ein überaus grosses Interesse fest und leitete zum zweiten Thema über: Gebäudeschäden und deren Versicherung. Das Referat hielt Zürich-Schadenexperte Marco Cozzio. Er kam auf einen Aspekt zu sprechen, der beim Bergsturzunglück in Bondo aktuell wurde: Wer bezahlt für Kosten, die bei behördlicher Räumung von Eigenheimen oder Betriebsstätten entstehen? Die Versicherungen hätten sich diesbezüglich flexibel gezeigt und freiwillig einen Fonds geäufnet, so Cozzio. Beim Apéro riche entstanden angeregte Gespräche – der Schimmelpilz rückte ob des reichen Buffets in den Hintergrund. (pd)