1900 Menschen teilen sich den kleinsten Raum

Hätte die Gemeinde Krinau nicht per 1. Januar 2013 mit der Zentrumsgemeinde Wattwil fusioniert, wäre dieser Superlativ nicht der Gemeinde Lichtensteig gewidmet. Aber diese ist nun die kleinste Gemeinde im Wahlkreis.

Liska Meier
Merken
Drucken
Teilen
Ein Teil des Städtlis befindet sich frühmorgens noch im Schatten. (Bild: Liska Meier)

Ein Teil des Städtlis befindet sich frühmorgens noch im Schatten. (Bild: Liska Meier)

Hätte die Gemeinde Krinau nicht per 1. Januar 2013 mit der Zentrumsgemeinde Wattwil fusioniert, wäre dieser Superlativ nicht der Gemeinde Lichtensteig gewidmet. Aber diese ist nun die kleinste Gemeinde im Wahlkreis. Die Lichtensteigerinnen und Lichtensteiger wohnen seit drei Jahren in der flächenmässig kleinsten Gemeinde im Toggenburg. Knapp 1900 Bewohnerinnen und Bewohner teilen sich 282 Hektaren Boden. Auf diesem bitzeli Land wohnen sie, leben sie, bauen Häuser, verdichten, bewirtschaften und feiern mit den Jazztagen, dem Langen Tisch, dem Fotoflohmarkt mit dem Nostalgietag oder der Fasnacht euphorische Feste für viel Volk. Allerdings hat das Marktstädtli natürlich viel mehr zu bieten als «nur» 282 Hektaren Fläche. Zum Beispiel:

Aeuli-Schlucht Unterhalb des Städtchens zwängt sich die Thur zwischen steil abfallenden Felswänden durch die enge Aeuli-Schlucht. In der Schlucht wohne der Sage nach ein schwarzes Untier, der Aeuli-Hund, der schon seit mehr als hundert Jahren den Geldsack eines Lichtensteiger Kaufmanns bewache. Es gebe Leute, heisst es, die in mondlosen Nächten in den Felsspalten der Schlucht schon mehrmals ein unheimliches Fauchen vernommen haben.

Badi An heissen Sommertagen im Toggenburg vom Fünfmeterturm in ein Freibadbecken springen – das kann man nur im Freibad Lichtensteig.

«Chalberhalle» Früher fand der Kalbermarkt in der Lichtensteiger «Chalberhalle» statt. Dann wurde die Markthalle in Wattwil gebaut. Seither gehen in der Halle mehr Menschen als Kälber ein und aus.

«Du heimeligs Städtli, uf felsigem Rai, mis Städtli, i grüess Di, do bini dehei» – Refrain aus dem Liechtesteiger Liedli.

Erfinder Jost Bürgi hat allerhand erfunden. Unter anderem Himmelsgloben für die Sternbeobachtung. Eine Schule in Lichtensteig ist nach ihm benannt.

Feiern Das können die Lichtensteigerinnen und Lichtensteiger und das tun sie in jeder Jahreszeit. Für Auswärtige ist dies vor allem dann spürbar, wenn die Durchfahrt durchs Städtli gesperrt ist.

Gassen Lichtensteigs Gassen sind teils eng. Wer sich weit genug aus dem Fenster lehnt, kann möglicherweise den gegenüberliegenden Nachbarn die Fenster von aussen putzen.

Höchster Punkt Der befindet sich beim Köbelisberg auf 1146 Metern über Meer.

Indoor-Klettern Hoch hinaus kann man auch in der Kletterhalle in der Freudegg-Turnhalle. Sie wird vom SAC Sektion Toggenburg betrieben.

Jazztage Vom 12. bis 14. August: 77 Bombay Street, Beverley Knight, Lina Button, Jones & Band, Jaël, Alice Francis, Manillio…

Kägi Es heisst, dass ein Kägi-fret zu den glücklichen Momenten im Alltag dazugehören muss. Die Waffelspezialität aus dem Städtli jedenfalls ist beliebt, bekannt, knusprig und ein begehrtes Mitbringsel.

Landschaft Die Gegend rund um das Felsenstädtli ist geprägt von der Thur im Talboden, von steilen Hängen, von viel Wald und einer kinderfreundlichen Umgebung.

Museum Schlau wird man im Städtli und man kann ungestört in der Geschichte stöbern. Die Museumsvielfalt auf kleinem Raum ist beachtlich.

Nachbarschaft Lichtensteig ist umgeben von der Gemeinde Wattwil, Bütschwil-Ganterschwil und Oberhelfenschwil.

Oktober 1405 Das älteste Stadtsiegel fand sich auf einer Urkunde vom 19. Oktober 1405. Es zeigt in einem runden Feld einen ausgebauchten Schild, auf dem sich auf drei Hügeln ein fabelhaftes Gewächs erhebt.

Partnerschaft Mit dem deutschen Adelberg in Baden-Württemberg wird seit 1978 eine partnerschaftliche Beziehung gepflegt.

Qualität Diese beginnt im Kleinen. Der historische Stadtkern misst nur wenige hundert Meter im Durchmesser. Trotzdem finde sich hier alles, was man zum täglichen Leben brauche, erklärt «Lichtensteig in Kürze» auf der Homepage.

Rebberge Ein Rebberg oberhalb der Bahnhofstrasse mache sich gut, fand man. Und die Reben werden mit ihren tiefen Wurzeln erst noch den Hang stabilisieren. Im Frühjahr 2016 wurde angepflanzt. Die erste Ernte wird im übernächsten Herbst erwartet.

Soziale Medien Seit drei Jahren ist Lichtensteig in den sozialen Medien vertreten und hat damit eine Vorreiterrolle bei den Gemeinden übernommen. Die Konzentration erfolgt auf Facebook.

Theater Wie Chössi-Theater. Das Kleintheater in der Bahnhalle Lichtensteig bietet Musik, Tanz und Theater der Kleinkunstszene.

Unwiderstehlich Das Städtli sei mit einem unwiderstehlichen Charme gesegnet, heisst es auf der Homepage.

Verkehr Mit dem öffentlichen Verkehr ist die Gemeinde mit Bahn und Bus erschlossen. Der private Verkehr rollt auf der Umfahrung oder mitten durch die Gassen. Eng wird's mit der Durchfahrt dann, wenn Feste gefeiert werden oder Sattelschlepper nicht um die Kurve kommen.

Weinfest Das Weinfest ist eines der zahlreichen Feste. Es findet im Herbst statt und wird organisiert vom Verkehrs- und Kulturverein.

X-beliebig Sportliche können x-beliebig wandern. Zum Beispiel bis nach Wil. 71/2 Stunden lang wäre man unterwegs.

Yard 2733 Yards oder rund 21/2 Kilometer sind es bis ins Nachbardorf Wattwil.

Zentrum des kulturellen Lebens im Toggenburg Gemäss dem Online-Auftritt des Städtlis liege das kulturelle Zentrum des Toggenburgs in Lichtensteig. Ohne Zweifel.

Bild: Liska Meier

Bild: Liska Meier