18 Brosmete für zwei AGB

Man anerkennt sie zwar mit einem raschen Klick im Internet. Aber meist fehlen Zeit und Lust, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zu lesen. Es gibt darin freilich tolle Passagen zu entdecken.

Lukas Pfiffner
Drucken
Teilen
Bild: Lukas Pfiffner

Bild: Lukas Pfiffner

Man anerkennt sie zwar mit einem raschen Klick im Internet. Aber meist fehlen Zeit und Lust, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zu lesen. Es gibt darin freilich tolle Passagen zu entdecken. Etwa: «Das Widerrufsrecht im Fernabsatz gemäss § 355 BGB gilt nicht für den Erwerb von Tickets, da es sich bei den Leistungen des Clubs um Freizeitdienstleistungen im Sinne des § 312g II Nr. 9 handelt.» Oder: «Im Fall einer Verletzung vertragswesentlicher Pflichten ist die Haftung auf den vorhersehbaren vertragstypischen Schaden begrenzt.» Alles klar? Eigentlich möchte ich kein Jus-Studium anfangen, nur um einen Eintritt für ein Eishockeyspiel in München erwerben zu können.

Zusätzlich wäre während des Aufenthalts doch der Besuch eines Zirkus-Winterprogramms hübsch – also nochmals ab ins Internet zum Kartenkauf. Auch bei den Allgemeinen Geschäftsbedingungen dieses Ticket-Vertriebs sind einige Formulierungen besonders gelungen. «Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.» Ich will mich nur bald an den Akrobaktik- und Balancierfähigkeiten des «Trio Simet» erfreuen. «Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust des/der Gutscheins/Gutscheine oder der Ware(n) nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Ware nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.» Ich wünsche mir, dass sich der Clown «Jimmy Folco» darüber im Zirkus Krone lustig macht.

Die AGB für den Bezug der Eishockeytickets sind 18 571 Zeichen lang, jene der Zirkusbillette 16 748 Zeichen. Das entspricht zusammen etwa 18 Brosmete-Texten. Wohl denen, die sich den Spass an einer Veranstaltung nicht durch rechtliches Kleingemüse verderben lassen wollen und müssen.

Aktuelle Nachrichten