Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

17 neue Botschafter für die Bauberufe

Bei einer Feier auf dem Rechberg hat der Baumeisterverband beider Appenzell die Maurer und Strassenbauer geehrt, die erfolgreich ihre Lehre abgeschlossen haben. Sie sollen für die Berufe werben.
Roger Fuchs
Die Lehrabgänger als Maurer und Strassenbauer. Seitens des Baumeisterverbandes beider Appenzell (v. l.): Kassier Markus Alder, Lehrlingsobmann Werner Vicini und Präsident Josef Zimmermann. (Bild: RF)

Die Lehrabgänger als Maurer und Strassenbauer. Seitens des Baumeisterverbandes beider Appenzell (v. l.): Kassier Markus Alder, Lehrlingsobmann Werner Vicini und Präsident Josef Zimmermann. (Bild: RF)

Obschon die Freude über die erfolgreichen Lehrabschlüsse bei den Maurern und Strassenbauern im Zentrum der Schlussfeierlichkeiten stand, zeigten sich bei den Verantwortlichen des Baumeisterverbandes beider Appenzell auch Sorgenfalten. Letzteres wegen des derzeit dürftigen Zulaufs an interessierten Lehrlingen. Und so bittet denn auch Lehrlingsobmann Werner Vicini die Geehrten darum, für ihre Berufe Werbung zu machen und bei Jugendlichen die Vorzüge der Ausbildung sowie der Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten hervorzuheben. René Engetschwiler, Verantwortlicher der Maurerlehrhalle in Gossau, bezeichnete die Anwesenden sogar als Botschafter für die Bauberufe. Zudem unterstrich er den Notenschnitt von 4,8 der aus dem Appenzellerland stammenden Maurerlehrlinge. Das sei weit über dem Schnitt der St. Galler. Mit einem Zinntaler geehrt für eine Note über 5 wurden zwei der sieben Maurer sowie sieben von neun Strassenbauern und ein Strassenbaupraktiker.

Josef Zimmermann, Präsident des Baumeisterverbandes beider Appenzell, sprach von einem Fundament, auf dem die erfolgreichen Lehrlinge nun aufbauen könnten. Dabei wies er darauf hin, dass man nie ausgelernt habe und offen sein müsse für Neues. Moderne Maschinen seien es, welche die Bauberufe verändert hätten. Wo früher fünfzig Berufsleute auf einer Baustelle standen, seien es heute vier bis fünf. Eins jedoch ist seit Jahrhunderten gleich: Die Menschen wollen Häuser und ein Dach über dem Kopf und sie wollen Strassen und Wege, um von A nach B zu gelangen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.