16jähriges Schreiner-Talent gewinnt

ST. PETERZELL. Der erst 16jährige Mirco Signer ist Sieger der Sektionsmeisterschaften der Schreinerverbände Kanton St. Gallen und Thur-Linth. Der angehende Schreiner aus St. Peterzell setzte sich gegen 122 Teilnehmer durch. Nun geht es für ihn mit nationalen Ausscheidungen weiter.

Lucas Lüdi
Merken
Drucken
Teilen
Im gewohnten Umfeld: Mirco Signer arbeitet gerade an einem Möbelstück. (Bild: Lucas Lüdi)

Im gewohnten Umfeld: Mirco Signer arbeitet gerade an einem Möbelstück. (Bild: Lucas Lüdi)

Mirco Signer gewann die diesjährigen Sektionsmeisterschaften der Schreinerverbände St. Gallen und Thur-Linth. Er befindet sich im zweiten Lehrjahr bei der Inauen Holzbau AG in Schönengrund AR. Weil bei den Sektionsmeisterschaften auch Teilnehmer aus dem dritten und vierten Lehrjahr mitmischten, ist sein Sieg umso höher einzustufen. Hinzukommt, dass das Teilnehmerfeld dieses Jahr mit über 120 angehenden Schreinern stark besetzt war.

«Plan gut studiert»

Die Lehrlinge der Schreinerverbände St. Gallen und Thur-Linth hatten die Aufgaben, ein Eckelement und einen Stuhl mit Schublade herzustellen. «Es war sehr wichtig, die Pläne gut zu studieren», meint Mirco Signer. Der Wettkampf begann am Morgen um 8 Uhr und ging am Abend um 18 Uhr zu Ende. Ausser einer einstündigen Mittagspause waren die angehenden Schreiner durchgehend an der Arbeit. Am frühen Nachmittag fand das «Powerschreinern» statt, das in die Gesamtwertung einfloss. Bei dieser Aufgabe mussten die Teilnehmer schnell und präzise arbeiten. «Darauf konnte ich mich im Gegensatz zu den anderen Aufgaben gut vorbereiten», merkt Mirco Signer an.

Nicht damit gerechnet

«Ich hatte keine Vorahnung, dass ich so gut bin. Schliesslich hatte man fast keine Möglichkeiten, die anderen Arbeiten zu beobachten», sagt Mirco Signer. Doch nicht nur er, sondern auch die Familie und Freunde seien überrascht gewesen. Vor allem weil man nicht damit rechnen konnte, dass sich ein Schreiner aus dem zweiten Lehrjahr durchsetzen könnte. «Er arbeitet hart und gezielt, er ist der geborene Schreiner», erklärt sich Kaspar Inauen, Leiter der Inauen Holzbau AG, diesen Erfolg.

Mirco Signer selbst begründet seinen Sieg damit, dass ein Schreiner bereits früh viele Arbeiten übernehmen könne. Auch in der Schule gebe es fast nichts Elementares, das man erst im dritten oder vierten Lehrjahr lernt. Deshalb sei er gegenüber den Älteren nicht gross im Rückstand. «Zufällig ist sein Sieg ganz und gar nicht. Er hat das Talent dazu und besitzt die Fähigkeit zu krampfen», ergänzt Kaspar Inauen. Mirco Signer freut sich auf die weiteren Ausscheidungen. Er kann jedoch schlecht einschätzen, wie seine Chancen stehen, sich für die Schweizer Meisterschaften zu qualifizieren. «Es werden viele erfahrene Schreiner aus dem dritten und vierten Lehrjahr dabei sein. Ich lasse es auf mich zukommen und gebe mein Bestes», so Mirco Signer.

Im Rahmen der OBA

Die Sektionsmeisterschaften der Schreinerverbände St. Gallen und Thur-Linth fanden zum zweiten Mal im Rahmen der OBA (Ostschweizer Bildungs-Ausstellung) in St. Gallen statt. «Zwar kostet so eine Bühne einiges mehr, aber es lohnt sich», meint Patrick Bregenzer, Vizepräsident des VSSM SG und Verantwortlicher der St. Galler Sektionsmeisterschaften. Das Ziel sei es, den Besuchern der Ausstellung den Schreinerberuf zu präsentieren. Man wolle Lehrlinge gewinnen und die Teilnehmer zu guten Leistungen motivieren.