1,5 Mio. Defizit budgetiert

HERISAU. Die Gemeinde Herisau rechnet für das Rechnungsjahr 2016 bei Einnahmen von 92 Mio. Franken mit einem Fehlbetrag von gut 1,5 Mio. Franken.

Merken
Drucken
Teilen

HERISAU. Die Gemeinde Herisau rechnet für das Rechnungsjahr 2016 bei Einnahmen von 92 Mio. Franken mit einem Fehlbetrag von gut 1,5 Mio. Franken. Der Voranschlag 2016 weist bei den Ergänzungsleistungen, der Pflegefinanzierung, bei der Regionalen Berufsbeistandschaft und der Sozialhilfe grössere Ausgaben gegenüber dem Vorjahr aus. Bei den Steuererträgen wird gemäss einer Medienmitteilung der Gemeindekanzlei wegen des fehlenden Wirtschaftswachstums, verursacht unter anderem durch den gesunkenen Eurokurs, mit einem geringeren Anstieg gerechnet.

In der Investitionsrechnung 2016 geht der Gemeinderat von 9,6 Mio. Franken Nettoinvestitionen aus. Als grössere Ausgabenposten geplant sind die Sanierung der Poststrasse 6b (ehemaliger Polizeiposten), die Sanierung und Erweiterung des Schulhauses Moos, erste Projektierungskosten für den neuen Bushof samt Bahnhofplatz sowie Strassenprojekte und Vorhaben im Abwasserbereich.

Das Defizit im Budget der Erfolgsrechnung geht zulasten des Kontos Bilanzüberschuss, das Ende 2016 rund 10 Mio. Franken enthalten dürfte. Der Steuerfuss bleibt bei 4,1 Einheiten. Das Budget 2016 wird vom Einwohnerrat am 2. Dezember beraten und abschliessend verabschiedet und ist danach auf www.herisau.ch mit dem Suchwort «Voranschlag» abrufbar. (gk)