14 Standorte geprüft

Das Vorhaben in Herisau ist für die Migros eines von aktuell 40 Projekten. Es sei weder das grösste noch das kleinste, trotzdem ein wichtiges, sagte Martin Hitz, Leiter Bau und Immobilien Migros Ostschweiz. Insgesamt investiert der Grossverteiler 200 Mio. Franken im Jahr.

Drucken
Teilen

Das Vorhaben in Herisau ist für die Migros eines von aktuell 40 Projekten. Es sei weder das grösste noch das kleinste, trotzdem ein wichtiges, sagte Martin Hitz, Leiter Bau und Immobilien Migros Ostschweiz. Insgesamt investiert der Grossverteiler 200 Mio. Franken im Jahr. Die vorgesehene Geschossfläche in Herisau beträgt 30 000 m², davon sind 5600 m² Verkaufsfläche. Mit 2400 m² fällt der Laden der Migros zehn Prozent grösser aus als bisher (2200 m²). Die restliche Verkaufsfläche teilen sich die 12 Partner, die unterschiedliche Bereiche abdecken. Gemäss Hitz ist wahrscheinlich, dass die Denner-Filiale umzieht. Zum Laden-Mix sollen zudem eine Drogerie, ein Schuh- sowie ein Kleidergeschäft gehören. Der Neubau umfasst 250 Parkplätze (bisher 100), die auch den Mietern der 25 Wohnungen zur Verfügung stehen. Die Zu- und Ausfahrt erfolgt von der Arthur-Schiess-Strasse her, die LKW liefern die Ware von der Gartenstrasse her an. Martin Hitz betonte, wie wichtig die zentrale Lage für die Migros gewesen sei. Man habe 14 Standorte geprüft, auch die «Wiese, wo die deutschen Kollegen stehen». Doch statt einfach nur wie diese «Bauland zu verbauen», habe sich die Migros für ein verdichtetes Bauen entschlossen. Er verglich den Neubau mit den angrenzenden Parzellen: Für die gleiche Kubatur benötige das dreigeschossige Gebäude nur 40 Prozent des Baulands. (dsc)