120 Jasserinnen und Jasser standen in Libingen im Einsatz

LIBINGEN. Der Militärschützenverein Libingen hat am Wochenende zum 43mal zum Speck-Zopf-Salami-Jassen eingeladen. Daran teilgenommen haben insgesamt 120 Personen, von denen pro Runde die beste Jasserin oder der beste Jasser mit einem Stück Speck, einem Zopf oder einem Salami belohnt wurde.

Beatrice Bollhalder
Drucken
Teilen
Jede Jasserin und jeder Jasser hatte als Ziel, mindestens einen Zopf für den Sonntagsbrunch zu gewinnen. (Bild: Beatrice Bollhalder)

Jede Jasserin und jeder Jasser hatte als Ziel, mindestens einen Zopf für den Sonntagsbrunch zu gewinnen. (Bild: Beatrice Bollhalder)

LIBINGEN. Der Militärschützenverein Libingen hat am Wochenende zum 43mal zum Speck-Zopf-Salami-Jassen eingeladen. Daran teilgenommen haben insgesamt 120 Personen, von denen pro Runde die beste Jasserin oder der beste Jasser mit einem Stück Speck, einem Zopf oder einem Salami belohnt wurde. In diesem Jahr konnten 18 neue Jasserinnen und Jasser begrüsst werden, alle anderen waren schon in den letzten Jahren im «Rössli» in Libingen anzutreffen. Am häufigsten am Jasstisch war Josef Mullis aus Mosnang. Marlies Meier und Vreni Meier, beide aus Libingen, kamen ebenfalls sehr häufig zum Einsatz. Der MSV Libingen hat sich am Sonntagabend bei den Meistjassenden mit schönen Preisen für ihr Mitmachen bedankt.

Der Anlass wird jeweils an drei Tagen angeboten. In diesem Jahr wurden am Freitag 84, am Samstag 252 und am Sonntag 102,also insgesamt 438 Jassrunden gezählt. Obwohl schönstes Frühlingswetter herrschte, ist die Anzahl Jassrunden, die im vergangenen Jahr rückläufig war, diesmal wieder gesteigert worden.

Aktuelle Nachrichten