104 Weihnachtsmänner am Christbaum

Weihnachtswunderland

Drucken
Teilen

Kater Chicco nimmt Reissaus, als die Besucherin die Wohnung betritt. Er mag keine Fremden. Keinerlei Probleme hat er aber mit den Tausenden von Lichtern, den Hunderten von Weihnachtsmännern und den Dutzenden Christbäumen.

Eine Katze? Hier drin? Vor dem inneren Auge tun sich Szenen auf, wie der Kater die ganze zauberhafte Dekoration in der Wohnung von Armin und Dolores Frei in Wattwil zerstört. Aber nichts da. «Chicco ist damit aufgewachsen, er macht nie etwas kaputt», sagt Armin Frei über den 16-jährigen Kater. Frei ist pensionierter Berufsschullehrer und 69 Jahre alt. Seine zwei Jahre jüngere Frau Dolores ist gerade damit beschäftigt, die Unmengen von liebevoll arrangierten Weihnachtsfiguren ins rechte Licht zu rücken. Sie drückt Schalter um Schalter, und die Wohnung ist bald in ein magisches Licht getaucht.

An jeder Ecke entdeckt die Besucherin neue, faszinierende Weihnachtsdekorationen. Vor allem die in der Schweiz etwas weniger bekannten Figuren aus dem Erzgebirge zogen Freis in ihren Bann. Von da kommen die vielen Räuchermännchen. Mit langen Bärten und grossen, rauchenden Pfeifen im Mund. Denn im hohlen Körper der Männchen lassen sich Rauchkegel anzünden. Der Effekt ist nicht nur herzig, sondern verströmt auch einen weihnachtlichen Duft.

Allein am Christbaum, der bis zur Decke reicht, hängen 104 mundgeblasene Samichläuse. Auf den Knien rutschend hat Armin Frei auf Wunsch der Besucherin auch diejenigen gezählt, die am untersten Geäst hängen. An die 300 weitere Weihnachtsmänner sind im Rest der Wohnung zu sehen. Seit den 90er-Jahren wächst die Sammlung von Armin und Dolores Frei ständig. Im Sommer sind die Artikel fein säuberlich in Kisten verpackt im Kellerabteil gestapelt. «Wir sind jedes Jahr wieder aufs Neue überrascht, was alles in den Kisten liegt.» Nach einer Reise ins Erzgebirge wuchs die Leidenschaft für die regionaltypischen Weihnachtsdekorationen. Und mittlerweile kennen Freis sogar die meisten Grosshändler persönlich. Die Besucherin könnte in dieser Wohnung noch lange verweilen. Sie schiesst Foto um Foto – und das Ergebnis ist diese Bilderseite. (masi)